Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Post: Ein Schnäppchen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an das schwache Ergebnis der Fracht-Sparte der Deutschen Post AG im vergangenen Jahr. Das führte zu einem Absinken des Konzernergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) um ein Fünftel auf 2,4 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel möchte in diesem Jahr ein EBIT von 3,4 bis 3,7 Milliarden Euro verdienen. Die deutlich besser als von Analysten geschätzten Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres belegen tatsächlich die Rückkehr zum Wachstum. Im Kerngeschäft profitiert die Deutsche Post von der jüngsten Briefporto-Erhöhung in Deutschland und der anhaltende Trend zum Kauf im Internet sorgt für weiteres Wachstum in der Sparte Express. Im Segment Fracht zahlen sich die Kostensenkungen aus. Dr. Appel kommentiert: „Mit einem EBIT von 873 Millionen Euro haben wir das beste erste Quartal in unserer Unternehmensgeschichte verzeichnet.“

Nach der Vorlage der Zahlen überwand die Notierung den vor mehr als einem Jahr begonnenen Abwärtstrend. Neben diesem charttechnischen Momentum spricht die Bewertung mit einem KGV von 13 für das nächste Jahr für weiter steigende Kurse. Angesichts dieses Wachstums ist die Aktie geradezu ein Schnäppchen. Anleger sollten deshalb mit einem Kursziel von 33 Euro und einer Absicherung bei 22 Euro einsteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Fairer Wert bei 45,00 Euro

Die Liste der DAX-Gewinner wird am Morgen von der Aktie der Deutschen Post angeführt. Dabei profitieren die Anteilscheine des Bonner Logistikriesen vor allem von positiven Analystenkommentaren von Barclays und UBS. Die Barclays-Experten empfehlen Anlegern weiterhin den Kauf und sehen Potenzial bis … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Die Deutsche Post geht ab – in den Keller …

Die Deutsche Post hat im ersten Quartal wegen des starken Euro einen Umsatzrückgang von 14,9 auf 14,7 Milliarden Euro verbucht. Das EBIT stieg um 2,3 Prozent auf 905 Millionen Euro. Analysten hatten Erlöse von 15,2 Milliarden Euro und ein EBIT von 960 Millionen Euro erwartet. Die Aktie gibt über … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kein Grund zur Panik

Die US-Börsen haben sich gestern Abend von ihrer sehr schwachen Seite gezeigt und deutlich abgegeben. Aufgrund dessen dürfte es heute im frühen Handel auch bei den deutschen Aktien eher bergab gehen. Besonders kräftig geht es mit der Deutschen Post nach unten, was Anleger aber nicht weiter … mehr