Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Post: Die Rallye endet

Die Deutsche Post hat Anleihen im Volumen von 1,25 Milliarden Euro begeben. Diese neuen Schulden werden hoffentlich genutzt, um höher verzinste Anleihen abzulösen. Das ist gut, wie auch Analysten meinen. Doch der Chart deutet ein Ende der Rallye an.

Jochen Rothenbacher, Analyst der Bank Equinet, erklärt, es sei positiv zu sehen, wenn der Logistik-Konzern das günstige Zinsumfeld durch die Ausgabe neuer Anleihen nutzt. Deshalb rät er weiter mit einem Kursziel von 30 Euro zum „Kaufen“ der Aktie der Deutschen Post.

Kurz vor Verkaufssignalen
Die beim Tief von Februar 2016 begonnene Aufwärtsbewegungslinie bei derzeit 24,30 Euro ist wohl zu steil. Im gestrigen Tagesverlauf ist sie bereits unterschritten worden, wie auch heute wieder. Der Indikator MACD gibt zwar ein Kaufsignal, jedoch deutet sich auch hier eine Umkehr an. Der Relative-Stärke-Index nähert sich dem über-kauften Bereich. Zudem warten nun charttechnisch hohe Hürden: Zunächst ist das die seitlich verlaufende 200-Tage-Linie bei momentan 25,10 Euro, danach das Hoch von April 2007 bei 26,35 Euro, die seit dem Rekordhoch von April 2015 gültige Abwärtstrendlinie bei 26,50 Euro und das Hoch von Dezember 2015 bei 27,95 Euro. Erst wenn dieses Dezember-Hoch überwunden wäre, wäre auch eine V-Formation abgeschlossen. Danach kommt das Rekordhoch von 31,20 Euro.


Nach unten sichern nur schwache Unterstützungen ab, wie die Aufwärtsbewegungslinie seit Februar 2016, die steigende 38-Tages-Linie bei aktuell 22,35 Euro und danach das Februar-Tief bei 19,55 Euro.

Das war’s dann wohl
DER AKTIONÄR hat jüngst dazu geraten, die kurzfristige Stärke der Notierung zum Ausstieg zu nutzen. Charttechnisch betrachtet scheint die Zeit zum höherpreisigen Verkauf abzulaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Rekordkurse winken

Die Spezialisten von Focus Money verweisen auf das Rückkaufprogramm der Deutschen Post, bei dem das Logistikunternehmen binnen eines Jahres für bis zu einer Milliarde Euro bis zu 60 Millionen eigene Aktien erwerben möchte. Bis Anfang Mai gab der Konzern bereits 100 Millionen Euro aus und kaufte die … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Stark in Wachstumsmärkten

Die Fachleute des Anlegerbrief verweisen auf die Schallplatte, die es immer noch gibt – trotz DVD oder sonstiger digitaler Speichermedien. Gleiches gilt auch für den auf Papier geschriebenen Brief. Mit Portoerhöhungen verzögert die Deutsche Post die Erosion in diesem langjährigen Stammgeschäft … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Ein Schnäppchen

Die Fachleute von Börse Online erinnern an das schwache Ergebnis der Fracht-Sparte der Deutschen Post AG im vergangenen Jahr. Das führte zu einem Absinken des Konzernergebnisses vor Zinsen und Steuern (EBIT) um ein Fünftel auf 2,4 Milliarden Euro. Vorstandsvorsitzender Dr. Frank Appel möchte in … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Deutsche Post: Favorit im DAX

Die Fachleute des Austria Börsenbrief bezeichnen das erste Quartal des laufenden Jahres für die Deutsche Post AG als dynamisch. Das Logistik-Unternehmen erwirtschaftete mit 873 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT) ein Rekord-Quartalsergebnis. Dazu verhalfen Verbesserungen in der zuvor … mehr