Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Die DZ Bank rät zum Kauf, die Commerzbank nicht

Die DZ Bank hat die Einstufung für die Anteile der Deutschen Post auf "Kaufen" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Dirk Schlamp unverändert bei 30,50 Euro. Der Abbau der Beteiligung an Sinotrans sei eine kleine Portfolio-Optimierung. Nach der guten Entwicklung könne hier ein Gewinn realisiert werden, der wieder in die weitere Restrukturierung des Logistikkonzerns fließen könnte. Auf die langfristige China-Strategie hat dies für Schlamp keinen Einfluss.

Sinotrans-Deal positiv für den Cashflow
Die Commerzbank hat die Einstufung für die DAX-Titel angesichts der Anteilsreduzierung bei Sinotrans auf "Hold" mit einem Kursziel von 29 Euro belassen. Analyst Johannes Braun erklärte, die Einnahmen durch die Transaktion wirkten sich leicht positiv auf den Free Cashflow des Logistikriesen aus. Dass die Post ihre Jahresziele trotz des positiven Einmaleffekts unverändert lasse, sollte seiner Ansicht nach nicht überinterpretiert werden. Denn das Ziel für das EBIT von 3,05 bis 3,20 Milliarden Euro sei recht breit gefasst.

DAX-Titel bleibt attraktiv
DER AKTIONÄR bleibt für die Post-Aktie weiterhin positiv gestimmt: Die Aussichten bleiben dank des robusten Wachstums im Paketgeschäft sowie der starken Stellung in den Schwellenländern unverändert gut. Die Bewertung ist im Branchenvergleich immer noch günstig. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

FM: Rekord für die Deutsche Post

Focus Money verweist auf Aussagen von Melanie Kreis, die seit dem 1. Oktober Finanzvorstand der Deutschen Post AG ist. Demnach liefert das Unternehmen täglich durchschnittlich vier Millionen Pakete in Deutschland aus, „vor Weihnachten werden es mehr als acht Millionen sein. Dies wäre ein neuer … mehr