Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: Aktie jetzt verkaufen?

Die Deutsche Post hat heute ihre langfristigen Unternehmensziele bekannt gegeben. Diese kamen am Markt so gut an, dass der DAX-Wert heute kräftig zulegen kann und an der Spitze der DAX-Gewinner steht. Ist nun die Zeit gekommen, die angelaufenen Gewinne einzustreichen? Laut Euqinet lautet die Antwort: ja!

Denn das Analysehaus hat die Einstufung für die Aktien der Deutschen Post nach den vorgestellten Konzernzielen für 2020 vorerst auf "Reduce" mit einem Kursziel von 24 Euro belassen. Der Ausblick des Logistikonzerns sei eine positive Überraschung und er liege deutlich über den Erwartungen von Analyst Jochen Rothenbacher, hieß es in der heute veröffentlichten Studie. Inwieweit die Ziele auch realistisch seien, werde der aktuell laufende Kapitalmarkttag zeigen.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutsche Post weiter positiv gestimmt. Der Logistikriese ist hervorragend aufgestellt um auch in den kommenden Jahren vom Wachstum des Internethandels und der Schwellenländer zu profitieren. Zudem ist die Bewertung im Branchenvergleich immer noch günstig. Und auch aus charttechnischer Sicht sieht es nach dem heutigen Ausbruch wieder gut aus.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Kursziel 47,00 Euro!

Ende 2011 kostete eine Aktie der Deutschen Post noch gerade einmal knapp 11 Euro. Doch im Zuge des Paketbooms dank Amazon, Ebay & Co konnte sich der Aktienkurs des vermeintlichen Langweilers seither mehr als verdreifachen. Damit dürfte das Ende der Fahnenstange laut Goldman Sachs noch längst nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Nach den Zahlen kaufen?

Die Deutsche Post hat auch im zweiten Quartal 2017 stark vom stetig wachsenden internationalen Paketgeschäft profitiert. So wurde bei einem Umsatzzuwachs von vier Prozent auf 14,8 Milliarden Euro das EBIT um zwölf Prozent auf 841 Millionen Euro gesteigert. Das war mehr als Analysten im Vorfeld … mehr