Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Post: "Es war nur eine Frage der Zeit"

DHL Express, eine Tochterfirma der Deutschen Post, wird die Preise für Express-Sendungen ab dem kommenden Jahr um durchschnittlich 3,9 Prozent erhöhen. Wie viel mehr ein Kunde für eine Marke für einen herkömmlichen Brief innerhalb Deutschlands bezahlen muss, ist dagegen noch unklar. Mit der vierten Porterhöhung in vier Jahren verärgert der Konzern die Kunden jedoch auf jeden Fall, obwohl Wettbewerber Fedex die Preise sogar um 4,9 Prozent anhebt.

"Es muss sein"
Dafür haben Aktionäre so eine Preisanpassung umso lieber. Dirk Schlamp, Analyst der DZ Bank, jedenfalls schreibt, die Frage sei nicht, ob eine Erhöhung komme, sondern wann. Die Deutsche Post stehe schließlich unter Druck, die Rentabilität zu erhöhen – gerade nach den teuren Streiks. Deshalb rät Schlamp weiter mit einem Kursziel von 30,50 Euro zum "Kauf" der Aktie.

 

Schwaches Chartbild
Als Absicherung dient nun nur mehr das Tief von Oktober 2014 bei 21,55 Euro. Das Chartbild würde sich erst bessern, wenn die fallende 38-Tagelinie bei derzeit 24,90 Euro, die allmählich sinkende 200-Tagelinie bei momentan 27,65 Euro und die seit dem Rekordhoch von April 2015 bei 31,20 Euro gültige Abwärtstrendlinie bei 27,70 Euro überwunden würde. Die nächste Hürde wäre eben dieses Rekordhoch.

Auch wenn fundamental betrachtet derzeit mehr möglich wäre, mahnt der angeschlagene Chart, Abstand von der Aktie zu halten. DER AKTIONÄR rät deshalb dazu, vor einem Einstieg erst eine Bodenbildung abzuwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Eine Enttäuschung, aber …

Die Deutsche Post hat den Umsatz im ersten Quartal 2017 zwar mit sieben Prozent auf 14,9 Milliarden Euro stärker steigern können als erwartet worden war. Das operative Ergebnis blieb mit einem Zuwachs von nur einem Prozent auf 885 Millionen Euro hingegen hinter den Analystenprognosen zurück. Die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Keine Panik!

Der Blick auf die Verliererliste im DAX zum Handelsauftakt der neuen Börsenwoche dürfte die eher wenig Sorgen gewohnten Anteilseigner der Deutschen Post etwas verschrecken: Denn die Aktie des Bonner Logistikriesen verbilligt sich um knapp drei Prozent. Allerdings besteht für die Anleger kein Grund … mehr