Deutsche Post
- Werner Sperber - Redakteur

Deutsche Post: "Es war nur eine Frage der Zeit"

DHL Express, eine Tochterfirma der Deutschen Post, wird die Preise für Express-Sendungen ab dem kommenden Jahr um durchschnittlich 3,9 Prozent erhöhen. Wie viel mehr ein Kunde für eine Marke für einen herkömmlichen Brief innerhalb Deutschlands bezahlen muss, ist dagegen noch unklar. Mit der vierten Porterhöhung in vier Jahren verärgert der Konzern die Kunden jedoch auf jeden Fall, obwohl Wettbewerber Fedex die Preise sogar um 4,9 Prozent anhebt.

"Es muss sein"
Dafür haben Aktionäre so eine Preisanpassung umso lieber. Dirk Schlamp, Analyst der DZ Bank, jedenfalls schreibt, die Frage sei nicht, ob eine Erhöhung komme, sondern wann. Die Deutsche Post stehe schließlich unter Druck, die Rentabilität zu erhöhen – gerade nach den teuren Streiks. Deshalb rät Schlamp weiter mit einem Kursziel von 30,50 Euro zum "Kauf" der Aktie.

 

Schwaches Chartbild
Als Absicherung dient nun nur mehr das Tief von Oktober 2014 bei 21,55 Euro. Das Chartbild würde sich erst bessern, wenn die fallende 38-Tagelinie bei derzeit 24,90 Euro, die allmählich sinkende 200-Tagelinie bei momentan 27,65 Euro und die seit dem Rekordhoch von April 2015 bei 31,20 Euro gültige Abwärtstrendlinie bei 27,70 Euro überwunden würde. Die nächste Hürde wäre eben dieses Rekordhoch.

Auch wenn fundamental betrachtet derzeit mehr möglich wäre, mahnt der angeschlagene Chart, Abstand von der Aktie zu halten. DER AKTIONÄR rät deshalb dazu, vor einem Einstieg erst eine Bodenbildung abzuwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr