Deutsche Post
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Post: „Dividende ist die Hauptattraktion“

Die Commerzbank hat die Aktie des Logistikriesen Deutsche Post vor den Zahlen noch einmal näher unter die Lupe genommen. Die Papiere des Bonner Ex-Monopolisten, die im heutigen Handel wie alle anderen DAX-Titel erheblich unter die Räder geraten sind, werden von den Experten der Frankfurter Großbank weiterhin mit "Hold" eingestuft.

Das Kursziel sieht Analyst Johannes Braun nach wie vor bei 29 Euro. Er rechnet im Rahmen seiner Studie für das erste Quartal des laufenden Jahres mit einem um fünf Prozent gestiegenen operativen Ergebnis (EBIT) von 765 Millionen Euro. Die Dividendenrendite hält er persönlich weiterhin für die Hauptattraktion des DAX-Wertes.

 

Aktie bleibt ein Kauf
Die Aussichten für die Deutsche Post bleiben dank des robusten Wachstums im Paketgeschäft sowie der starken Stellung in den Schwellenländern unverändert gut. Die Bewertung ist im Branchenvergleich immer noch günstig. Der DAX-Titel bleibt ein Kauf, der Stopp sollte bei 24,50 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: 240 Prozent in knapp fünf Jahren!

Es sind an der Börse nicht immer die Unternehmen mit bahnbrechenden neuen Technologien, welche für klingelnde Kassen bei den Anlegern sorgen. Oftmals sind es nämlich einfach nur eher langweilige Unternehmen, die Aktionäre mit einer Kursverdreifachung beglücken – wie etwa jüngst die Deutsche Post. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Post: Amazon kein ernsthafter Konkurrent

Der Boom beim Internet-Handel dürfte auch in den kommenden Jahren weiterhin die stärkste Triebfeder für die Umsatz- und Gewinnentwicklung bei der Deutschen Post bleiben. So rechnet der Bonner Logistikriese damit, dass das Volumen in diesem Bereich bis 2020 um weitere 25 Prozent auf dann eine … mehr