Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Streiks? Egal…

Trotz der heftigen Pilotenstreiks hat sich das Geschäft der Deutschen Lufthansa gut entwickelt. Dank niedriger Treibstoffpreise und eines überraschend starken Sommergeschäfts hat Vorstandschef Carsten Spohr bei der Vorlage der Zahlen zum dritten Quartal sogar die Gewinnprognose für 2015 angehoben. Die Aktie der Kranich-Airline kommt am Donnerstag dennoch unter Druck. Gute Zahlen waren am Markt offenbar bereits eingepreist, so dass viele Anleger nun Gewinne mitnehmen.

Im laufenden Jahr will die Lufthansa das bereinigte EBIT nun auf 1,75 bis 1,95 Milliarden Euro steigern. Bisher hatte Konzernlenker Spohr lediglich ein Plus von mindestens 1,5 Milliarden Euro angepeilt und angekündigt, die seit Januar aufgelaufenen Streikbelastungen zu kompensieren. Mögliche Belastungen durch weitere Pilotenstreiks im Rest des Jahres sind in der neuen Prognose allerdings nicht berücksichtigt. Der eingeleitete Sparkurs geht derweil weiter. Für das kommende Jahr habe er bereits ein Einsparvolumen von rund einer Milliarde Euro ausgemacht, so Spohr. „Auf den Rückenwind niedrigerer Ölpreise können wir nicht dauerhaft bauen.“

Starkes drittes Quartal

Im wichtigen Sommerquartal von Juli bis September hat die Lufthansa einen Umsatz von 8,9 Milliarden Euro erzielt – das sind sechs Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das bereinigte EBIT legte sogar um 51 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro zu. Unter dem Strich kletterte der Überschuss um fast 42 Prozent auf 794 Millionen Euro. Damit verdiente der Konzern mehr als von Analysten erwartet. Ebenfalls positiv: Die Billigtochter Germanwings, künftig Eurowings, hat die Ziele übertroffen und den Sprung in die Gewinnzone geschafft.

Neben einer guten Ticketnachfrage im Sommer nannte Finanzchefin Simone Menne die gesunkenen Kerosinpreise als wesentlichen Faktor für die Anhebung der Gewinnprognose. Auch für das kommende Jahr erwartet sie hier weitere positive Effekte. Abseits des Kerosins sieht es allerdings nicht ganz so gut aus. „Ohne die gute Entwicklung der Treibstoffkosten und Währungen sind die Stückkosten im dritten Quartal weiter gestiegen“, so Menne. „Mit dieser Entwicklung können wir nicht zufrieden sein.“ Bei der Frachttochter Lufthansa Cargo habe der Vorstand allerdings bereits ein Sparprogramm eingeleitet, das kurzfristig 40 Millionen Euro bringen soll.

Starke Entwicklung

In den vergangenen Monaten hat sich die Aktie der Lufthansa glänzend entwickelt. Durch den überraschend deutlichen Rücksetzer am Donnerstag ist der Kurs zwar wieder unter die 14-Euro-Marke gefallen. Dennoch bleibt DER AKTIONÄR optimistisch, dass es bald zu einer neuen Attacke in Richtung des Jahreshochs bei 15,51 Euro kommen dürfte. Nach unten sollte die Position mit einem Stopp bei zwölf Euro abgesichert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt kommt Bewegung rein

Schon vor mehreren Wochen wurde laut über eine Abspaltung von Lufthansas Catering-Sparte LSG berichtet. Nun wird es deutlich konkreter, Insidern zufolge führt die größte deutsche Fluggesellschaft offenbar bereits Gespräche mit Do&Co aus Österreich, der Schweizer Gategroup sowie SATS aus Singapur. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr