Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa im Höhenrausch: Wohin geht die Reise?

Die Aktie der Deutschen Lufthansa notiert am Montag in einem schwächeren Gesamtmarkt fest. Für Rückenwind sorgt ein positives Analystenstatement der Schweizer Großbank UBS. Die Experten setzten die Aktie der Kranichairline auf die „Most Preferred List“ und bestätigten das „Buy“-Rating.

Das Kursziel für den DAX-Titel erhöhte UBS-Analyst Jarrod Castle von 16,00 auf 20,00 Euro. Dank der hohen Eigendynamik des Unternehmens hat die Aktie seiner Meinung nach noch Luft nach oben.

Die Lufthansa-Aktie hat zuletzt mehrere Kaufsignale ausgelöst und notiert auf einem Mehrjahreshoch. Die Konsolidierung des jüngsten Kurssprungs verläuft extrem bullish. Gelingt der Sprung über das alte Bewegungshoch bei 18,73 Euro, dürfte sich die Aufwärtsbewegung fortsetzen. Investierte Anleger bleiben dabei. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt kommt Bewegung rein

Schon vor mehreren Wochen wurde laut über eine Abspaltung von Lufthansas Catering-Sparte LSG berichtet. Nun wird es deutlich konkreter, Insidern zufolge führt die größte deutsche Fluggesellschaft offenbar bereits Gespräche mit Do&Co aus Österreich, der Schweizer Gategroup sowie SATS aus Singapur. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Sie wächst und wächst und ….

Gute Nachrichten von der Lufthansa: Der DAX-Konzern hat die Passagierzahlen auch im November deutlich steigern können. Demnach kletterte die Zahl der Fluggäste um 6,0 Prozent auf 10,6 Millionen. Alle Tochter-Airlines konnten im vergangenen Monat Zuwächse verbuchen. Dennoch bleibt ein Sorgenkind. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das droht der Aktie jetzt

Während die Anteilseigner der Lufthansa 2017 noch reichlich Grund zur Freude hatten, dürfte das Jahr 2018 vor allem mit Frust verbunden sein. Auch die jüngste Erholung des Kurses wurde im Zuge einer schwachen Marktverfassung sowie der Erholung der Ölpreise wieder zunichte gemacht. Worauf sollten … mehr