Lufthansa
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche-Lufthansa-Aktie: Pilotenstreikt gestoppt – das sagt die Commerzbank

Nach einem zunächst freundlichen Start ist die Aktie der Deutschen Lufthansa im Tagesverlauf ins Minus gerutscht. Gegen Mittag notiert der Wert bei 13,24 Euro und damit 0,94 Prozent tiefer als am Vortag. Dabei gab es positive Nachrichten von der Streikfront. Die Analysten von der Commerzbank und der DZ Bank haben nun die Lufthansa-Aktie erneut unter die Lupe genommen.

Neue Gespräche
Nach der Absage des Piloten-Streiks bei der Lufthansa erwartet die Airline am Dienstag einen normalen Flugbetrieb. Lediglich die Passagiere der sieben Flüge, deren Startzeit am Montag vorverlegt wurde, müssten früher am Flughafen sein, sagte ein Lufthansa-Sprecher am Morgen. Die neuen Abflugzeiten seien nicht nochmals geändert worden, weil dies zu Verwirrungen geführt hätte. "Alle anderen Flüge starten nach dem ganz normalen Flugplan", erklärte der Sprecher.
Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte am Montag überraschend einen für diesen Dienstag geplanten Streik am Frankfurter Flughafen abgesagt. Cockpit begründete die Streikabsage damit, neue Gespräche mit der Airline anzupeilen. Bei dem Tarifkonflikt geht es um Regelungen zum Vorruhestand der Piloten.

Einmal „Halten“, einmal „Kaufen“
Derweil hat die Commerzbank die Einstufung für Lufthansa nach der Absage des Pilotenstreiks auf "Hold" mit einem Kursziel von 16 Euro belassen. Die Position der Pilotengewerkschaft scheine sich abzuschwächen, schrieb Analyst Johannes Braun in einer Studie vom Dienstag. Die interne Unterstützung in der Gewerkschaft für den eingeschlagenen Kurs schwinde anscheinend. Das sei ein ermutigendes Zeichen. Ein gewisser Schaden sei aber bereits eingetreten.

Die DZ Bank hat die Einstufung für Lufthansa auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 18 Euro belassen. Die Streik-Absage komme überraschend, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Dienstag. Kurzfristig sieht er sie sehr positiv angesichts der Impulse für den Jahresausblick. Langfristig winken nun zudem Einsparungen bei den Pensionsverpflichtungen.

Abwarten
Anleger sollten die Aktie der Deutschen Lufthansa vorerst auf der Beobachtungsliste belassen. Erst ein Sprung über die Marke von 14 Euro würde ein positives Signal liefern.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Das ist wirklich stark …

Die US-Ratingagentur S&P hat die Bilanzen der Lufthansa wieder einmal genau unter die Lupe genommen. Das Ergebnis der jüngsten Bonitäts-Überprüfung ist eine erfreuliche Nachricht für die Anteilseigner der Kranich-Airline. Denn der Ausblick für die Kreditwürdigkeit des DAX-Konzerns wurde von … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Easyjet: Besser als Lufthansa und Ryanair?

Die Zahl der Flugpassagiere klettert stetig: In Deutschland, in Europa und im Rest der Welt. Welche Airline davon am stärksten profitieren wird, ist nur schwer zu sagen. Relativ sicher dürfte aber zumindest eine britische Fluglinie ihre Fluggastzahlen sowie Umsätze und Gewinne weiter steigern: … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt ein Kauf, aber …

Die Experten der Großbank UBS haben die Anteilsscheine der größten deutschen Airline Lufthansa einmal mehr genauer unter die Lupe genommen. Dabei zeigen sich die Analysten durchaus optimistisch für den DAX-Titel und stufen die Aktie herauf. Allerdings gibt es auch einen kleinen Schönheitsfehler. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa wird zur Dividendenperle

Dass die Lufthansa 2017 wegen der anhaltend hohen Nachfrage und dem Aus des Konkurrenten Air Berlin den dritten Rekordgewinn in Folge erzielt hat, ist keine Überraschung. Dass die Kranich-Airline aber sogar einen Überschuss von satten 2,4 Milliarden Euro verbuchte, hatte kaum ein Experte auf der … mehr