Lufthansa
- Stefan Limmer - Redakteur

Deutsche Lufthansa-Aktie: Fairer Wert bei 11 oder 19 Euro?

Die Berichte über einen Pilotenstreik bei der Lufthansa-Tochter Germanwings haben die Papiere der Kranichairline am Mittwoch kaum belastet. Nun haben sich auch noch zahlreiche Analysten zu dem DAX-Titel geäußert.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung für Lufthansanach den jüngsten Verkehrszahlen  und vor einem Streik der Germanwings-Piloten auf "Buy" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. Laut Analyst Jochen Rothenbacher hat die Fluggesellschaft insgesamt solide Kennziffern ausgewiesen. Den Streik bei der Lufthansa-Tochter bewertet er klar negativ. Dass die Airline aber so hart um Kostensenkungen kämpfe, könnte sich seiner Meinung nach langfristig lohnen. Ähnlich positiv äußerte sich Johannes Braun von der Commerzbank. Er bestätigte in seiner jüngsten Studie das  "Buy"-Rating mit einem fairen Wert von 18 Euro – auf dem aktuellen Kursniveau entspricht dies einem Gewinnpotenzial von über 30 Prozent. Deutlich negativer äußerte sich hingegen Analystin Ruxandra Haradau-Doser von Kepler Cheuvreux. Sie stufte die Lufthansa-Aktie mit  "Reduce" ein mit einem Kursziel von 11 Euro.  In den kommenden Monaten sollte sich ihrer Meinung der Wettbewerbsdruck in Deutschland noch verschärfen und die Preise noch deutlicher fallen.

Dabeibleiben

Die Charttechnik der Lufthansa-Aktie hat sich verschlechtert. Der Der seit Anfang Oktober 2014 gültige Aufwärtstrend wurde gebrochen. Jedoch ist der DAX-Konzern mit einem 2015er-KGV von 7 günstig bewertet. Anleger bleiben vorerst dabei und beachten den Stopp bei 13 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa mit Rekordgewinn – und jetzt?

Hut ab: Die Deutsche Lufthansa hat trotz eines schwierigen Marktumfeldes im vergangenen Jahr einen Rekordgewinn erwirtschaftet. Dabei half auch ein Sondereffekt bei den Betriebsrenten. Mit 1,8 Milliarden Euro lag der Überschuss der Airline knapp fünf Prozent über dem 2015er-Ergebnis. 2017 winken … mehr