Lufthansa
- Maximilian Völkl

Deutsche Lufthansa: Herber Rückschlag – die Probleme überwiegen

Die Aktie der Deutschen Lufthansa hat zum Wochenstart deutlich an Boden verloren. Nach der Meldung, dass die Treibstoffkosten im laufenden Jahr steigen, hat sich der DAX-Wert deutlich von der wichtigen 13,00-Euro-Marke entfernt. Die Kernprobleme der Kranich-Airline rücken wieder in den Fokus der Anleger.

Rund 400 Millionen Euro Treibstoffkosten mehr erwartet die Lufthansa für dieses Jahr. Die Brussels-Übernahme und die Anmietung von 38 Air-Berlin-Jets sind dabei noch nicht berücksichtigt. Ursachen für den Anstieg sind die Preiserholung beim Rohöl und der starke US-Dollar. Für die Lufthansa sind die fehlenden Einsparungen durch billigen Treibstoff ein schwerer Schlag. In den ersten neun Monaten 2016 hat der Konzern im Vergleich zum Vorjahr hier noch 800 Millionen Euro eingespart.

Ohne den Rückenwind des billigen Kerosins rücken die Probleme des Konzerns wieder in den Mittelpunkt. Auf der Kurz- und Mittelstrecke verschärfen Billigflieger wie Ryanair oder Easyjet den Konkurrenzkampf, während auf der Langstrecke die Fluggesellschaften vom Persischen Golf den Wettbewerb ankurbeln. Der weiterhin schwelende Streit mit den Piloten und der aufwendige Umbau des Billigablegers Eurowings bereiten der Konzernführung ebenfalls gewaltige Aufgaben.

Abwarten

In den vergangenen Monaten hat die Lufthansa-Aktie deutlich zugelegt. Durch die steigenden Spritkosten werden die anhaltenden Schwierigkeiten im operativen Geschäft wieder deutlich. Eine Komplettübernahme von Air Berlin würde ebenfalls Risiken mit sich bringen. Anleger sollten deshalb an der Seitenlinie bleiben. Wer in der Branche investieren will, greift zu Ryanair.

 


 

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Lufthansa-Aktie: Viele Risiken bei Air Berlin

Nach dem Rücksetzer zu Wochenbeginn fehlen der Aktie der Deutschen Lufthansa derzeit die Impulse, um einen neuen Angriff auf die 13,00-Euro-Marke zu starten. Konzernchef Carsten Spohr hat sich nun zu den Gerüchten geäußert, dass die Kranich-Airline eine Komplettübernahme von Air Berlin anstreben … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Deutsche Lufthansa: Die Pläne werden konkreter

Die Aktie der Deutschen Lufthansa zählt am Mittwoch zu den stärksten Werten im DAX. Die Papiere der Kranich-Airline nähern sich damit wieder der 13-Euro-Marke. Schwung verleihen die neuen Wachstumspläne des Konzerns. Neue Mitarbeiter sollen eingestellt werden, auch eine Übernahme von Air Berlin ist … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Etihad: Lufthansa statt Air Berlin?

Im Poker um die Zukunft der schwer angeschlagenen zweitgrößten deutschen Fluglinie Air Berlin erwägt deren arabischer Hauptaktionär Etihad offenbar einen Schnitt. Demnach wird in Abu Dhabi diskutiert, Air Berlin bei der Lufthansa einzubringen und sich im Gegenzug über eine Kapitalerhöhung am … mehr