Lufthansa
- Marion Schlegel - Redakteurin

Deutsche Lufthansa: Aktie bricht ein – die Gründe

Die Aktie der Deutschen Lufthansa ist am Dienstag kräftig unter die Räder gekommen. Mit einem Minus von 3,5 Prozent auf 11,99 Euro war das Papier der mit Abstand schlechteste Wert im deutschen Leitindex DAX. Stark verloren haben auch die Aktien der Deutschen Bank. Hier ging es 2,6 Prozent nach unten. Der Autobauer BMW verlor nach Bekanntgabe seines Zahlenwerks 1,3 Prozent auf 90,88 Euro. Doch was war der Grund für die hohen Verluste bei der Lufthansa?

Neues Kapital

Die Lufthansa hat sich mit einer Anleihe frisches Kapital besorgt. Die am Dienstag ausgegebene Schuldverschreibung über 500 Millionen Euro hat eine Laufzeit von 60 Jahren und wird mit 5,125 Prozent verzinst, wie der DAX-Konzern in Frankfurt mitteilte. Wegen der langen Laufzeit wird die Hälfte der Summe dem Eigenkapital zugerechnet, das zuletzt wegen der stark gestiegenen rechnerischen Pensionslasten geschmolzen war. Die Anleihe sei vierfach überzeichnet worden und vor allem bei Investoren aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien und der Schweiz platziert. Lufthansa kann sie erst nach 5,5 Jahren vorzeitig zurückzahlen.

Analysten uneins

Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für die Lufthansa von 11,00 auf 10,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Der Preiskampf zehre die Vorteile durch den gefallenen Ölpreis auf, schrieb Analyst Julien Jarmoszko in einer Studie vom Dienstag. Der Experte kappte seine Gewinnprognose je Aktie für 2016 um zehn Prozent. Damit spiegelt er die sinkenden Margen/Erträge (Yield) wider.

Die Investmentbank Equinet hat die Einstufung hingegen nach einer Investorenkonferenz auf "Buy" mit einem Kursziel von 17 Euro belassen. Die Verhandlungen mit den Piloten blieben schwierig, so Analyst Jochen Rothenbacher am Dienstag. Das negative Umfeld sei jedoch im Aktienkurs bereits mehr als eingepreist. Allerdings sehe er keinen kurzfristigen Impulsgeber für die Lufthansa-Papiere.

Aus charttechnischer Sicht ist die Aktie der Lufthansa derzeit tatsächlich stark angeschlagen. Die Unterstützung bei 11.34 Euro sollte unbedingt verteidigt werden. Anleger sichern sich mit einem Stopp knapp unterhalb dieses Supports bei 10,40 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)


Unser Klassiker: "Das ist die Börse" von André Kostolany

Das ist die Börse

Autor: Kostolany, André
ISBN: 9783864702372
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 08.10.2014
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag

Mehr Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Die Spekulation ist eine Kunst – eine Kunst, die Zeit und Geduld erfordert. In diesem Buch – seinem Erstlingswerk – nimmt uns Altmeister André Kostolany mit auf eine spannende Reise durch den Dschungel der Finanzwelt. Es ist verblüffend: Kostolanys Beobachtungen, die er vor über 50 Jahren mit den Augen eines Gentleman-Spekulanten machte, sind heute genauso gültig wie anno 1961. Am Ende der Lektüre sehen wir Leser die Börse mit anderen Augen. Zum 25. Verlagsjubiläum legt der Börsenbuchverlag den lange vergriffenen Klassiker in einer Jubiläumsausgabe neu auf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Wirtschaftlicher Schaden wird größer

Die Pilotenstreiks bei der Lufthansa gehen weiter. Nach Angaben der Airline sind heute 890 Flüge mit 98.000 Passagieren gestrichen. Der DAX-Konzern hatte am Montagabend den Versuch aufgegeben, die Ausstände noch vor Gericht stoppen zu wollen. Ob es bald zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommt, … mehr