Deutsche Euroshop
- DER AKTIONÄR

Deutsche Euroshop: Konzernergebnis ausgebaut

EBIT fällt leicht

Der Konzern hat in den ersten neun Monaten wie von Analysten erwartet abgeschnitten und die Jahresprognose angehoben. Das EBIT sank um 3% auf 55,6 Mio EUR. Der Vorsteuergewinn verringerte sich um 23% auf 25,6 Mio EUR. Dank ausgelöster Steuerrückstellungen verbesserte sich das Konzernergebnis um 47% auf 44,5 Mio EUR. Der Umsatz legte leicht von 68,7 auf 68,9 Mio EUR zu.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Geliebter Beton: Die Totgesagte

Von der Nullzinspolitik eines Mario Draghi hat vor allem eine Branche profitiert – der Immobiliensektor. Die Preise für Wohneigentum sind aufgrund der starken Nachfrage in die Höhe geschossen und damit die Kurse vieler Immobilien-Aktien. Die Auswirkungen sind auch in den Auswahlindizes spürbar: In … mehr
| Christian Scheid | 0 Kommentare

Die Happy-New-Year-Wette

Die Wochen vor Weihnachten sind eigentlich eine besinnliche Phase. Doch bei vielen Profi-Anlegern ist von Ruhe keine Spur. Denn sie machen ihre Depots in den letzten Dezember-Tagen fit für die Jahresendabrechnung. Geschickte Anleger können sich die dabei auftretenden Kursbewegungen zunutze machen. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Boom-Branche Immobilien - 5 Aktien im Check

Im Börsenjahr 2014 haben vor allem die Aktien von Unternehmen aus dem Wohnungssektor für Schlagzeilen gesorgt. Die Kurse von Firmen wie GAGFAH, Deutsche Wohnen oder Patrizia Immobilien gingen durch die Decke. Manche Experten trauen 2015 eine ähnliche Entwicklung den Gewerbeimmobilien-Aktien zu. mehr