DAX
- DER AKTIONÄR

Deutsche Börsen starten uneinheitlich

Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 9:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.238 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.681 Zähler und der TecDAX steigt 0,3 Prozent auf 684 Punkte. Die guten Vorgaben aus den USA verpuffen im frühen Handel in Frankfurt. Aktien von Merck verlieren nach Bekanntgabe der Quartalszahlen. Papiere der Software AG hingegen sind gesucht.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Dienstag uneinheitlich in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 9:15 Uhr 0,1 Prozent auf 6.238 Punkte. Der MDAX sinkt 0,1 Prozent auf 8.681 Zähler und der TecDAX steigt 0,3 Prozent auf 684 Punkte. Die guten Vorgaben aus den USA verpuffen im frühen Handel in Frankfurt. Aktien von Merck verlieren nach Bekanntgabe der Quartalszahlen. Papiere der Software AG hingegen sind gesucht.

Einzelwerte

Aktien der Software AG gewinnen aktuell 3,7 Prozent auf 51,00 Euro. Die Darmstädter haben im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres Umsatz und Ergebnis gesteigert und zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Für 2006 rechnet die Software AG nun mit einem Plus beim Lizenzumsatz von 25 bis 27 (bisher 22 bis 25) Prozent. Die operative Rendite (Ebit-Marge) soll unverändert 22 bis 23 Prozent betragen.

Papiere von Merck hingegen verlieren aktuell 1,5 Prozent auf 79,60 Euro. Bei dem Pharma- und Spezialchemiekonzern ist der operative Gewinn von Juli bis September 2006 um 9,7 Prozent auf 262,3 Millionen Euro gesunken.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 6 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD und FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

ZEW, Fed, Nordkorea - DAX-Anleger in Lauerstellung

Kurz vor Handelseröffnung notiert der Deutsche Aktienindex nahezu unverändert im Vergleich zum Vortagesschluss (12.559 Punkte). Am Montagnachmittag hatte der DAX deutlich an Schwung verloren, und auch in den USA gaben die Kurse im Handelsverlauf nach. Offensichtlich möchten die Investoren vor der … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Darum startet der DAX so stark in die Handelswoche

Der deutsche Aktienmarkt ist gut in die neue Handelswoche gekommen. Das Thema Nordkorea scheint trotz neuer Provokationen abgehakt, und auch der Euro macht momenatn das, was er soll. Für zusätzliche Euphorie sorgt ausgerechnet Donald Trump: Der US-Präsident will noch in diesem Jahr seine … mehr