Deutsche Telekom
- DER AKTIONÄR

Deutsche Börsen starten uneinheitlich

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag mit wenig veränderten Kursen in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 9:10 Uhr 0,1 Prozent auf 6.115 Punkte. Der MDAX gewinnt 0,2 Prozent auf 8.650 Zähler und der TecDAX notiert unverändert auf 673 Punkten. Anleger warten auf die Veröffentlichung der US-Handelsbilanz am Nachmittag. Aktien von MAN sind im frühen Handel gesucht.

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag mit wenig veränderten Kursen in den Handel gestartet. Der DAX verliert gegen 9:10 Uhr 0,1 Prozent auf 6.115 Punkte. Der MDAX gewinnt 0,2 Prozent auf 8.650 Zähler und der TecDAX notiert unverändert auf 673 Punkten. Anleger warten auf die Veröffentlichung der US-Handelsbilanz am Nachmittag. Aktien von MAN sind im frühen Handel gesucht.

Einzelwerte

Aktien von MAN gewinnen aktuell 1,4 Prozent auf 68,25 Euro. Händler berichten, die Citigroup sei dabei, im Auftrag von MAN bis zu 11,6 Millionen Scania-A- und B-Aktien zu je 475 Schwedischen Kronen zu kaufen. MAN wolle dadurch mindestens 5,5 Prozent der 100 Millionen Scania-A-Aktien erwerben, die mit mehr Stimmrechten verbunden sind als die B-Aktien und so seine Verhandlungsposition im Übernahmepoker um Scania verbessern. MAN müsste für die Anteile fast 600 Millionen Euro zahlen.

Papiere der Deutschen Telekom verlieren aktuell 0,4 Prozent auf 12,72 Euro. Hier gibt es nach den Kurssteigerungen vom Mittwoch erste Gewinnmitnahmen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Telekom hebt die Prognose an

Die Deutsche Telekom hat im zweiten Quartal die negativen Auswirkungen des stärkeren Euro zu spüren bekommen. So sank der Umsatz trotz der starken Geschäftsentwicklung in den USA im Jahresvergleich um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro. Dennoch hob der DAX-Konzern die Ergebnisprognose für 2018 an. mehr