Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Deutsche Börsen im Aufwind

Gute US-Vorgaben haben an den Deutschen Börsen für eine freundliche Eröffnung gesorgt. Der DAX legt gegen 9:50 Uhr 0,6 Prozent auf 6.084 Punkte zu. Der MDAX klettert 0,7 Prozent auf 8.600 Zähler und der TecDAX gewinnt 0,9 Prozent auf 664 Punkte. Anleger warten auf die Zinsentscheidung der EZB am Donnerstagnachmittag. Papiere der Deutschen Bank und ThyssenKrupp sind im frühen Handel gefragt.

Gute US-Vorgaben haben an den Deutschen Börsen für eine freundliche Eröffnung gesorgt. Der DAX legt gegen 9:50 Uhr 0,6 Prozent auf 6.084 Punkte zu. Der MDAX klettert 0,7 Prozent auf 8.600 Zähler und der TecDAX gewinnt 0,9 Prozent auf 664 Punkte. Anleger warten auf die Zinsentscheidung der EZB am Donnerstagnachmittag. Papiere der Deutschen Bank und ThyssenKrupp sind im frühen Handel gefragt.

Konjunktur und Einzelwerte

Die Zinsentscheidung der EZB wird nach Einschätzung von Marktteilnehmern kaum überraschen, denn eine Erhöhung von 25 Basispunkten auf 3,25 Prozent ist bereits eingepreist.

Im Blickpunkt der Anleger steht die Deutsche Bank. Vorstandschef Josef Ackermann verkündet am Donnerstag laut Financial Times die neuen Ergebnisziele für einzelne Geschäftssegmente in London. Die Ziele seien "ehrgeizig", zitiert die Zeitung aus dem Umfeld der Bank. Die Aktien klettern aktuell 1,6 Prozent auf 98,40 Euro.

Papiere von ThyssenKrupp legen aktuell 3,1 Prozent auf 27,04 Euro zu. Auslöser des Kurssprunges war ein Gerücht, wonach Tata Steel an Corus interessiert ist. Das treibe auch den Aktienkurs von ThyssenKrupp nach oben, hieß es von Händlern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr