Deutsche Börse
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Börse: Übernahmeschlacht voraus?

Die Deutsche Börse will die London Stock Exchange (LSE) übernehmen. Aber einfach dürfte das Unterfangen nicht werden. Die Gewinner könnten die Aktionäre sein.

Wir erinnern uns: 2004 wollte die Deutsche Börse schon mal mit der LSE zusammengehen. Die Folge war ein Wirtschaftskrimi, wie ihn Deutschland bis dahin noch nicht gesehen hatte. Die Hedgefonds TCI und Atticus stiegen ein und drängten den Deutsche-Börse-Vorstand, von der Fusion abzusehen und stattdessen lieber eigene Aktien zurückzukaufen und Sonderausschüttungen vorzunehmen. TCI und Atticus setzten sich durch, die Fusion platzte, Börsenchef Werner Seifert und Aufsichtsratschef Rolf E. Breuer traten zurück.

Auch dieses Mal könnte es Störfeuer geben, nämlich von der Konkurrenz. „Die Deutsche Börse muss sich bei ihrer Fusion mit der LSE auf ein Gegengebot einstellen“, schreibt die Wirtschaftswoche in ihrer aktuellen Ausgabe. „Intercontinental Exchange und CME aus den USA könnten für die LSE bieten.“

Falls Börsenchef Carsten Kengeter im Fall einer Übernahmeschlacht ein höheres Gebot vorlegen muss, wäre das kaum im Sinn der Aktionäre. Die hätten nämlich viel mehr davon, wenn die Deutsche Börse sich aufspalten würde. Laut Wirtschaftswoche käme die Tochter Eurex losgelöst vom Konzern auf einen Wert von zehn Milliarden Euro. Die Deutsche Börse als Ganzes ist derzeit 15 Milliarden Euro wert.

Es könnte ziemlich spannend werden

Als vor zwölf Jahren die Hedgefonds bei der Deutschen Börse zugange waren, kletterte die Aktie monatelang. Ende 2005 hatte sich der Unternehmenswert knapp verdoppelt. Sollte auch jetzt wieder ein aktivistischer Investor Druck machen und auf eine Zerschlagung drängen, stünde die Aktie klar vor einer Rallye. Der Titel steht auf der Watchlist des AKTIONÄR weit oben.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Sumeet Kapoor -
    Die Deutsche Börse braucht die marode LSE nicht. Ohnehin ist diese endlos übernewertet. Hinzu kommt
  • Sumeet Kapoor -
    Die Deutsche Börse braucht die marode LSE nicht. Ohnehin ist diese endlos übernewertet. Hinzu kommt

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Flaute

Die Deutsche Börse hat mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 624 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich um mehr als zwölf Prozent auf 314 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb allerdings … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse und NAGA: Jetzt prüft die Aufsicht

Junge Unternehmen haben es in Deutschland schwerer als etwa in angelsächsischen Ländern, an frisches Kapital zu kommen. Die Deutsche Börse wollte Abhilfe schaffen und hat Anfang März das Börsensegment Scale gestartet. Hier sollten „Unternehmen mit erprobten Geschäftsmodellen“ eine Chance bekommen. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Staatsanwalt bietet Deal an

ber der Deutschen Börse hängt seit Anfang Februar diesen Jahres ein Damoklesschwert. Damals wurde bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). … mehr