Deutsche Börse
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Börse: Es wird immer schwieriger

Der Betriebsrat der Deutschen Börse dringt nach dem Nein der Briten zur Europäischen Union auf ein rasches Umsteuern bei den Fusionsplänen mit der Londoner LSE. Der Deal entwickelt sich zum Debakel und belastet den Aktienkurs.

Die Betriebsratsvorsitzende Jutta Stuhlfauth fordert schnell neue Verhandlungen. „Die Geburtsfehler der Fusion müssen beseitigt werden. Das betrifft den Sitz der Gesellschaft und die Folgen des Brexit. Wir können nicht erkennen, dass das Management die Realität, wie sie jetzt ist, wirklich wahrnimmt. Sie halten stur an ihrem Plan fest."

Das Referendumskomittee, in dem Vertreter der beiden Unternehmen die Folgen des Brexit-Votums für das Fusionsvorhaben untersuchen wollen, müsse "in die Pötte kommen und in den nächsten zwei Wochen für Transparenz sorgen", forderte Stuhlfauth. "Ich wünsche mir, dass der Vorstand sich jetzt selbstbewusst hinstellt und sagt, dass nach der Brexit-Entscheidung der rechtliche Sitz des fusionierten Unternehmens nur Frankfurt sein kann. Das muss doch jetzt durchsetzbar sein."

Deutsche Börse und London Stock Exchange hatten im März vereinbart, die Dachgesellschaft des Gemeinschaftsunternehmens in London anzusiedeln. Das Tagesgeschäft sollen wie bisher die Zentralen in Eschborn sowie London steuern. Die wichtigsten Posten in Vorstand und Aufsichtsrat sind auf dem Papier bereits verteilt.

Gegen die starke Stellung Londons hatte es schon vor dem Brexit-Votum Widerstand gegeben. Durch das britische Referendum sehen sich die Kritiker bestätigt. Am 23. Juni hatten knapp 52 Prozent der Briten dafür gestimmt, dass Großbritannien als erstes Land überhaupt die Europäische Union verlässt. Das genaue Prozedere ist noch offen.

Als Kompromiss hat Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter inzwischen eine doppelte Holding oder einen Sitz an einem neutralen Ort in der EU, etwa Amsterdam, ins Spiel gebracht. Entschieden ist dazu nichts.

Abwarten

Den Widerstand gegen die Fusion Gegenwind zu nennen ist untertrieben. Das ist schon ein mittelschwerer Sturm. Sollte der Coup scheitern, wäre nicht die Deutsche Börse der große Verlierer, sondern die LSE. Nach dem Brexit könnte die EZB nämlich fordern, dass eine größere Summe an in Euro begebenen Wertpapieren oder Zins-Swaps von Clearinghäusern innerhalb der Eurozone abgewickelt werden soll. Deutsche-Börse-Aktionäre nehmen das Umtauschangebot noch nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Flaute

Die Deutsche Börse hat mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 624 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich um mehr als zwölf Prozent auf 314 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb allerdings … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse und NAGA: Jetzt prüft die Aufsicht

Junge Unternehmen haben es in Deutschland schwerer als etwa in angelsächsischen Ländern, an frisches Kapital zu kommen. Die Deutsche Börse wollte Abhilfe schaffen und hat Anfang März das Börsensegment Scale gestartet. Hier sollten „Unternehmen mit erprobten Geschäftsmodellen“ eine Chance bekommen. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Staatsanwalt bietet Deal an

ber der Deutschen Börse hängt seit Anfang Februar diesen Jahres ein Damoklesschwert. Damals wurde bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). … mehr