Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Unter EU-Aufsicht und mit Kursphantasie dank Blockchain

Die EU-Kommission will das europäische Finanzsystem sicherer machen und setzt deshalb auch bei den 17 Clearinghäusern auf dem Kontinent an. Diese fungieren als Zwischenstelle verschiedener Marktteilnehmer und sollen Risiken abbauen. Ähnlich wie Banken sollen die Betreiber Notfallpläne ausarbeiten. Die nationalen Aufsichten sollen zudem mit einer Reihe von Maßnahmen früher eingreifen können, wenn es zu Problemen kommt. Betroffen von den neuen Regeln ist auch die Deutsche Börse.

Zukunftsprojekt Blockchain

 

Trotz neuer Regulierung und dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange setzt die Deutsche Börse weiter auf Zukunftsprojekte. Gemeinsam mit der Bundesbank wird die Blockchain-Technologie bei der Wertpapierabwicklung erforscht. „Zusammen mit der Deutschen Bundesbank adressieren wir innovativ und kreativ die potenziellen technologischen Chancen für den Finanzsektor. Wir arbeiten mit Hochdruck weiter, um mögliche Effizienzgewinne der Blockchain-Technologie heben zu können und gleichzeitig die damit verbundenen Risiken zu verstehen und zu minimieren", sagt Carsten Kengeter, CEO der Deutschen Börse AG.

Kern des Projektes ist ein digitaler Coin, der bei Zahlungen zwischen Banken eingesetzt werden kann. Auch in der Bankenbranche wird derzeit an der Blockchain geforscht. Die Beteiligten erwarten sich davon deutlich geringere Kosten im Zahlungsverkehr. Die Projekte stecken aber noch in den Kinderschuhen.

Kurspotenzial vorhanden

Egal, ob der Zusammenschluss mit der London Stock Exchange am Ende gelingt oder nicht: Die Deutsche Börse dürfte in Zukunft von steigender Volatilität durch die politische Unsicherheit profitieren. Langfristig bieten Technologien wie die Blockchain zudem erhebliche Kosteneinsparungen. Zuletzt hat sich auch das charttechnische Bild wieder aufgehellt. Gelingt der nachhaltige Sprung über die 200-Tages-Linie bei 73,42 Euro, würde ein neues Kaufsignal generiert werden. Unterstützung sollte der Kurs bei 70,00 Euro finden, eine Dividendenrendite von 3,1 Prozent begrenzt zusätzlich das Abwärtspotenzial. Anleger können an schwachen Tagen zugreifen, das Ziel des AKTIONÄR liegt bei 90,00 Euro. Der Stopp sollte bei 60,00 Euro markiert werden.

 


 

Was zu tun ist, wenn es so weit ist
 
Autor: Thomas Gebert
ISBN: 9783864704000
Seiten: 176 Seiten
Erscheinungsdatum: 23. August 2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Das neue Buch von Thomas Gebert ist das Resultat vieler Anfragen der Leser seines Börsenbriefs und seiner Kolumnen. Geht es dort in erster Linie um Aktien, erfüllt Gebert hier die Leserwünsche nach einer Beleuchtung sämtlicher Aspekte rund um Geldanlage und persönliche Finanzen. Und so greift er Themen auf wie die Wahrscheinlichkeit eines Euroaustritts Italiens, die Auswirkungen der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft und den Sinn oder Unsinn eines Investments in Gold. Gewohnt durchdacht, sachlich und vor allem bestens informiert erläutert Gebert, mit welchen Mitteln sich seine Leser am besten gegen die drohende Gefahr des Kapitalverlusts wappnen können. Sein Rat lautet ganz klar: Bargeld halten! Ab dem Ende des Jahrzehnts könnte sich das Blatt jedoch wieder wenden …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Das müssen Anleger jetzt wissen

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Börse mehr als 20 Prozent gewonnen und damit den DAX klar outperformt. Zuletzt verharrten die Titel aber in einem Seitwärtstrend zwischen 87,80 und 97,00 Euro. Der Wechsel an der Führungsspitze und ein Aktienrückkaufprogramm sollten jetzt für neue … mehr