Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Kengeters Wundertüte

Vorstandsvorsitzender Carsten Kengeter wird am 17. Mai auf der Hauptversammlung der Deutschen Börse von allen Seiten unter Beschuss stehen. Auf eine Entlastung mit dem Traumergebnis von 99,9 Prozent wie im Vorjahr kann der Manager nicht hoffen, da noch ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Insiderhandels gegen ihn läuft. Aktionäre wollen zudem wissen, wie Kengeters Pläne nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange für die Deutsche Börse sind.

Laut Handelsblatt ist einiges in Planung. Demnach will der Konzern den Handel mit neuen Assetklassen wie Versicherungen und Darlehen möglich machen. Immer wichtiger werden zudem die Themen Digitalisierung und Big Data. Der Marktbetreiber ist beispielsweise bei mehreren Projekten zur Erforschung der Blockchain-Technologie beteiligt. Zwar ist das noch Zukunftsmusik, doch das Unternehmen könnte den riesigen Datenschatz, der durch den Handel auf den verschiedenen Plattformen anfällt, stärker monetarisieren.

Chance durch Brexit

Das größte Potenzial könnte sich hingegen durch den Brexit ergeben. Bisher findet das Clearing von Euro-Derivaten in London statt. Scheidet Großbritannien aus der Europäischen Union aus, könnte das Geschäft auf dem Kontinent abgewickelt werden. Frankfurt gilt neben Paris als favorisierter Standort. Intern sieht die Deutsche Börse eine „historische Chance“.

Dabeibleiben

Der Kurs der Deutschen Börse hat sich trotz des Scheiterns des Zusammenschlusses mit der London Stock Exchange zuletzt prächtig entwickelt. Durch die Digitalisierung und den Brexit ergeben sich neue Wachstumschancen für den Marktbetreiber. DER AKTIONÄR wartet aber ab, bis sich der Vorstand hierzu konkret äußert. Investierte Anleger bleiben dabei und ziehen den Stoppkurs auf 75,00 Euro nach.

 


 

Business Adventures

Autor: John Brooks
ISBN:9783864702525
Seiten: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 16. März 2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wenn Bill Gates in seinem Blog ein Buch zum „besten Wirtschaftsbuch“ kürt und nebenbei erwähnt, dass er es sich vor Jahren von Warren Buffett geliehen hat, dann kommt das dabei heraus: Ein seit Jahren vergriffenes Werk wird wieder zum Bestseller.
„Business Adventures“ wurde erstmals im Jahr 1968 veröffentlicht. Es enthält zwölf Essays des New Yorker-Journalisten John Brooks, in denen dieser beschreibt, wie sich das Schicksal gigantischer Unternehmen durch einen Schlüsselmoment entschied. Sie geben einen zeitlosen und tiefen Einblick in die Mechanismen der Wirtschaft und der Wall Street. Bis vor wenigen Monaten war das Buch jahrelang vergriffen. Dann lobte Bill Gates es über den grünen Klee. Der Rest ist Geschichte. „Business ­Adventures“ schoss umgehend in die Bestsellerlisten. Nun liegt das Werk für die nächste Generation von ­Unternehmern und Anlegern vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche-Börse: Klatsche für Kengeter

Das unwürdige Schauspiel um den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Börse, Carsten Kengeter, geht in die nächste Runde. Seit Monaten ist beim Amtsgericht Frankfurt am Main ein Verfahren wegen Insiderhandels gegen den Manager anhängig. Kengeter bot die Zahlung von einer halben Million Euro für die … mehr