Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Geldregen für Aktionäre

Deutsche-Börse-CEO Carsten Kengeter tritt Ende des Monats als Chef ab. Davor öffnet er allerdings noch den Geldsäckel für die Anteilseigner: Der Konzern legt ein weiteres Aktienrückkaufprogramm auf.

Dabei hatte der Marktbetreiber erst im November für 200 Millionen Euro den Kauf eigener Titel beschlossen. Das Programm soll spätestens Mitte des kommenden Jahres abgeschlossen sein. Nun legt der Konzern nach und will nochmals in gleicher Höhe Aktien zurückkaufen. Das Geld dafür kommt aus dem 800 Millionen Euro hohen Cashbestand.

Charttechnischer Ausbruch

Das laufende Aktienrückkaufprogramm zeigt bereits Wirkung: Zuletzt konnte der Kurs aus dem Abwärtstrend bei 95,18 Euro nach oben ausbrechen. Die nächsten Widerstände liegen nun auf Höhe der Verlaufshochs vom Sommer um 95,00 Euro und 97,80 Euro.

Anleger sollten das Momentum nutzen und einstiegen. DER AKTIONÄR hat ein Kursziel von 120,00 Euro ausgegeben. Ein Stopp wird bei 74,00 Euro platziert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Börse

Die Deutsche Börse zählt am Dienstag zu den Top-Aktien im DAX. Der Grund: Das Unternehmen will im ersten Halbjahr 2018 für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Derweil steigt dieAktie auf den höchsten Stand seit Juli und steht vor dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Das müssen Anleger jetzt wissen

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Börse mehr als 20 Prozent gewonnen und damit den DAX klar outperformt. Zuletzt verharrten die Titel aber in einem Seitwärtstrend zwischen 87,80 und 97,00 Euro. Der Wechsel an der Führungsspitze und ein Aktienrückkaufprogramm sollten jetzt für neue … mehr