Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Börse: "Fusion illusorisch"

Die Deutsche Börse will unbedingt mit der LSE fusionieren. Doch seit dem Brexit ist alles anders. Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter ist zu vielen Kompromissen bereit – trotzdem wird er wohl kein Glück haben.

„Dass die Fusion von Deutscher Börse und LSE mit Hauptsitz in London die erforderlichen regulatorischen Zustimmungen findet, erscheint uns illusorisch“, urteilen die Analysten der DZ Bank. Die Deutsche Börse solle die Pläne lieber schnell absagen und sich auf die Wachstumsziele bis 2018 konzentrieren. Die Aktionäre sollten das Umtauschangebot zunächst nicht annehmen.

Dieser Meinung ist auch DER AKTIONÄR, da das Austauschverhältnis einfach nicht attraktiv genug ist. Zumal überhaupt nicht klar ist, ob die zuständigen Behörden den Deal absegnen werden. Mehr als 20 Behörden müssen die geplante Fusion prüfen und grünes Licht geben. Nach dem Brexit erscheint eines klar: London als Hauptsitz der neuen Holding kann sich Kengeter abschminken. Zu groß wäre der Einflussverlust.

Aktie halten

Carsten Kengeter macht derzeit keine gute Figur. Offensichtlich hat er überhaupt nicht damit gerechnet, dass die Briten für den Brexit stimmen werden. Nun bemüht er sich hektisch, Zugeständnisse zu machen, dass der Coup doch noch klappt. Doch die Aktionäre halten sich zurück – zu Recht. Denn wer kauft schon gerne die Katze im Sack. Tipp des AKTIONÄR: Angebot weiterhin nicht annehmen und Stopp bei 60 Euro setzen.

 


 

Der Kapitalismus am Scheideweg?

Confronting Capitalism
 

Autor: Kotler, Philip
ISBN: 9783864703768
Seiten: 258
Erscheinungsdatum: 15.06.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

1989: Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat sich als das überlegene System erwiesen. 2008: Die Wall Street bringt die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs. 2015: Wir können nicht mehr die Augen vor gravierenden ökonomischen Problemen verschließen. Philip Kotler schaut ganz genau hin. In seinem neuen Buch legt er den Finger in die Wunden des Kapita lismus. Er identifi ziert und analysiert insgesamt 14 strukturelle Mängel: zunehmende Armut, wachsende Ungleichheit, Jobverlust durch Auto matisierung, Umweltzerstörung, Profi t orientierung, …
Kotler zeigt, woran der Kapitalismus krankt – und welche Maßnahmen wir ergreifen müssen, um »das beste aller Wirtschaftssysteme« wieder zukunftsfähig zu machen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr