Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Flaute

Die Deutsche Börse hat mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 624 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich um mehr als zwölf Prozent auf 314 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb allerdings weniger hängen, als erhofft.

Der Überschuss ging um vier Prozent auf 176 Millionen Euro zurück. Analysten hatten auf 229 Millionen Euro gehofft. Auch der Ausblick bleibt verhalten: Finanzvorstand Gregor Pottmeyer rechnet nur mehr damit das untere Ende der Zielspanne zu erreichen. Demnach müsste der Überschuss auf Jahressicht um zehn Prozent zulegen.

In den laufenden Verfahren des Bundeamtes für Finanzdienstleistungen gegen den Konzern und den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter hat die Deutsche Börse AG insgesamt 10,5 Millionen Euro für drohende Geldbußen zurückgestellt.

Wette auf steigende Volatilität

Die Zahlen der Deutschen Börse enttäuschen. Allerdings sollte der Konzern profitieren, wenn die US-Zinsen weiter steigen und die Tochterunterfirma Clearstream deswegen mehr Geschäft macht. Steigt zudem die Volatilität an den Märkten im zweiten Halbjahr wieder an, sollte sich das in einem höheren Handelsvolumen niederschlagen.

Noch ist nichts angebrannt bei der Aktie der Deutschen Börse. Der Marktbetreiber kann im laufenden Jahr eigentlich nur noch positiv überraschen. Wer bereits investiert ist, bleibt dabei. Das Kursziel liegt bei 120,00 Euro. Ein Stopp sollte bei 70,00 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse und NAGA: Jetzt prüft die Aufsicht

Junge Unternehmen haben es in Deutschland schwerer als etwa in angelsächsischen Ländern, an frisches Kapital zu kommen. Die Deutsche Börse wollte Abhilfe schaffen und hat Anfang März das Börsensegment Scale gestartet. Hier sollten „Unternehmen mit erprobten Geschäftsmodellen“ eine Chance bekommen. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Staatsanwalt bietet Deal an

ber der Deutschen Börse hängt seit Anfang Februar diesen Jahres ein Damoklesschwert. Damals wurde bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). … mehr