Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Ein bisschen Neuer-Markt-Feeling

Seit 1. März 2017 lässt die Deutsche Börse den Neuen Markt wieder aufleben oder besser gesagt die positiven Seiten des Neuen-Markt-Index NEMAX. Betrügereien und einen Absturz der Kurse ins Bodenlose wie zur Jahrtausendwende im NEMAX will der Marktbetreiber tunlichst vermeiden. Deshalb gelten beim neuen Segment Scale, das den Entry Standard ersetzt, auch strengere Auflagen. Nur wer sie erfüllt, wird in den jungen Index aufgenommen. Bisher sind 37 Aktien und neun Anleihen notiert.

Scale All Share Index aufgelegt

Wem das Investment in Einzelwerte des neuen Index‘ zu riskant ist, der hat seit gestern, 13. März 2017, die Möglichkeit den ganzen Index zu kaufen. Denn die Deutsche Börse hat ihr Indexangebot um den Scale All Share Index erweitert. Der bildet die Entwicklung aller Kurse, die im Scale Segment gelistet sind, in Echtzeit ab. Dabei ergibt sich der Index aus der Gleichgewichtung der zugrundeliegenden Einzelwerte und ist sowohl als reiner Performance-Index – Dividenden werden hier in die Performance mit einbezogen – und als Kurs-Index verfügbar. Die historische Rückrechnung erfolgt bis zum 1. März 2017, der Index startete mit einem Punktestand von 1.000.

Dividende einsammeln

Mit dem Scale All Share Index hofft die Deutsche Börse an die Zeiten des Neuen Marktes anzuknüpfen und mehr Sparer zu Aktionären zu machen. Zuletzt war die Produktpipeline des Marktbetreibers vielversprechend. Trotz des gescheiterten Zusammenschlusses mit der London Stock Exchange (LSE) ist der Konzern voll auf Kurs. Das erhöhte Transaktionsvolumen vor den Wahlen in Europasollte sich bei der Deutschen Börse niederschlagen in höheren Erträgen. Zudem verhelfen die steigenden Zinsen in den USA der Tochter Clearstream ebenfalls zu steigenden Erlösen.

Der Notierung der Aktie der Deutschen Börse ist zuletzt etwas unter die Räder gekommen, da die Fusion mit der LSE immer unwahrscheinlicher wird. Der mittelfristige Aufwärtstrend wurde zuletzt nach unten verlassen, der langfristige ist dagegen gültig. Erst beim Überspringen von 81,88 Euro wäre der Kurs wieder in der Spur. Zuvor muss allerdings noch der Widerstand bei 80,88 Euro genommen werden. Die nächste Unterstützung liegt bei 78,05 Euro. Aufgrund der positiven Aussichten lohnt sich der Einstieg. Der Stopp sollte bei 65,00 Euro gesetzt werden, das Ziel liegt bei 100,00 Euro.

 


 

Kasse statt Masse

Autor: Dellinger, Elisabeth / Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig.
In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: Deutsche Börse

Die Deutsche Börse zählt am Dienstag zu den Top-Aktien im DAX. Der Grund: Das Unternehmen will im ersten Halbjahr 2018 für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Derweil steigt dieAktie auf den höchsten Stand seit Juli und steht vor dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Das müssen Anleger jetzt wissen

Seit Jahresbeginn hat die Aktie der Deutschen Börse mehr als 20 Prozent gewonnen und damit den DAX klar outperformt. Zuletzt verharrten die Titel aber in einem Seitwärtstrend zwischen 87,80 und 97,00 Euro. Der Wechsel an der Führungsspitze und ein Aktienrückkaufprogramm sollten jetzt für neue … mehr