Deutsche Börse
- Fabian Strebin - Redakteur

Deutsche Börse: Die Zeit drängt

Die Deutsche Börse erwartet, dass die EU-Kommission in der zweiten Dezemberwoche konkrete Hinweise gibt, was einer Fusion mit der London Stock Exchange (LSE) noch im Wege stehen könnte, so Reuters. Die Kommission selbst rechnet mit einer endgültigen Entscheidung erst im Frühjahr 2017. Für die Deutsche Börse hat der Zusammenschluss mehr als strategische Gründe

Droht die Übernahme?

Mit einer Marktkapitalisierung von 14 Milliarden Euro sei man 2006 weltweit der größte Marktbetreiber gewesen, so Finanzvorstand Gregor Pottmeyer gegenüber der Börsen-Zeitung. Amerikanische und chinesische Wettbewerber hätten durch Zukäufe aber den Konzern weltweit wahrscheinlich auf den vierten Rang verdrängt. Mit organischem Wachstum alleine sieht der Vorstand keine Möglichkeit den Rückstand aufzuholen.

Sorgen macht sich Pottmeyer auch, dass die Regulierung in Zukunft von ausländischen Börsenbetreibern bestimmt werden könnte. Zudem könnte sich die LSE wegen dem Brexit mehr an den USA orientieren. Denkbar sei sogar, dass die Deutsche Börse zum Ziel einer Übernahme werden könnte.

Chancen durch Zinsanstieg

Auch wenn die EU-Kommission Bedenken angemeldet hat: Die Deutsche Börse kann immer noch Beteiligungen verkaufen, um die Vorgaben der Regulierer zu erfüllen. Durch die weltweit steigenden Zinsen und die politische Unsicherheit dürfte die Deutsche Börse als Marktbetreiber außerdem in den nächsten Monaten von erhöhter Volatilität profitieren. Eine Dividendenrendite von 3,1 Prozent begrenzt das Abwärtspotenzial. Für den AKTIONÄR ist die Aktie ein Kauf, das Kursziel liegt unverändert bei 90 Euro, ein Stopp bei 60 Euro sichert die Position ab.

 


 

Börsen-Mythen enthüllt für Anleger

Autor: Fisher, Ken/Hoffmans, Lara
ISBN: 9783864701283
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 02.09.2013
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

100 - Ihr Alter = die optimale Aktienquote eines Portfolios
Eine bequeme Faustregel, leicht umzusetzen. Aber ist mit einer solch pauschalen Regel tatsächlich gewährleistet, dass Anleger ihre Ziele erreichen? Oder besteht dabei das Risiko, unterdurchschnittliche Renditen einzufahren? Es hilft nichts: Wer sich ernsthaft mit Geldanlage auseinandersetzen will, muss tiefer graben und darf sich nicht auf „bewährte“ Wahrheiten verlassen. Ken Fisher und Lara Hoffmans klopfen einige der gängigsten Börsen-Mythen auf ihre Praxistauglichkeit ab und stellen fest: Sie sind genau das: Mythen – die Anlegern schweren Schaden zufügen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Flaute

Die Deutsche Börse hat mit den Zahlen zum abgelaufenen Quartal enttäuscht. Die Nettoerlöse stiegen um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 624 Millionen Euro. Das operative Ergebnis erhöhte sich um mehr als zwölf Prozent auf 314 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb allerdings … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse und NAGA: Jetzt prüft die Aufsicht

Junge Unternehmen haben es in Deutschland schwerer als etwa in angelsächsischen Ländern, an frisches Kapital zu kommen. Die Deutsche Börse wollte Abhilfe schaffen und hat Anfang März das Börsensegment Scale gestartet. Hier sollten „Unternehmen mit erprobten Geschäftsmodellen“ eine Chance bekommen. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Börse: Staatsanwalt bietet Deal an

ber der Deutschen Börse hängt seit Anfang Februar diesen Jahres ein Damoklesschwert. Damals wurde bekannt, die Staatsanwaltschaft ermittle gegen den Vorstandsvorsitzenden Carsten Kengeter wegen des Verdachts auf Insiderhandel bei dem geplanten Zusammenschluss mit der London Stock Exchange (LSE). … mehr