Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank will Vertrauen gewinnen - Ärger für Fitschen

Die weltgrößten Banken stellen die Art und Weise des Devisenhandels auf den Prüfstand. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Darüber hinaus ist bei der Deutsche Bank eine Anklageschrift im Kirch-Verfahren eingegangen.

Laut Bloomberg führen die Deutsche Bank, Barclays, Goldman Sachs, Royal Bank of Scotland und die UBS Maßnahmen ein, die es Händlern erschweren, von vertraulichen Kundeninformationen zu profitieren und Kunden zu übervorteilen. Auf die fünf Banken entfällt 43 Prozent des Devisenhandels über Banken. Am Devisenmarkt, der zum großen Teil unreguliert ist, werden täglich 5,3 Billionen Dollar umgesetzt.

Kirch und kein Ende

Unterdessen geht der Fall Kirch für die Deutsche Bank weiter. Der Konzern hat den Eingang der Anklageschrift im Kirch-Verfahren bestätigt. Nähere Angaben zu den Beteiligten machte ein Sprecher am Dienstag in Frankfurt nicht: "Die Deutsche Bank kommentiert grundsätzlich laufende Verfahren nicht und verweist auf frühere Äußerungen, wonach sie davon überzeugt ist, dass sich der Verdacht gegen Jürgen Fitschen als unbegründet erweisen wird." Die Ermittlungen der Münchner Staatsanwaltschaft richteten sich gegen Co-Chef Fitschen, die früheren Chefs Rolf Breuer und Josef Ackermann sowie weitere Ex-Manager der größten deutschen Bank wegen versuchten Prozessbetrugs im Kirch-Verfahren.

Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte ihre Ermittlungen bereits vor Wochen abgeschlossen. Über die Ergebnisse will sie aber erst informieren, wenn alle Betroffenen die Schriftstücke erhalten haben. Dies war nach Angaben des Landgerichts am Dienstag noch nicht der Fall. Im nächsten Schritt muss das Gericht die Anklage zulassen, erst dann könnte es zum Prozess kommen.

Ackermann und Breuer werden verdächtigt, vor Gericht falsche Angaben gemacht zu haben, um Schadenersatzzahlungen an die Erben des verstorbenen Medienunternehmers Leo Kirch zu verhindern. Fitschen soll fehlerhafte Angaben nicht verhindert oder korrigiert haben. Die Betroffenen hatten die Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Aktie ist ein Kauf

Die Deutsche-Bank-Aktie gehört am Dienstagnachmittag zu den Verlierern im DAX. Der Titel ist günstig bewertet, das 2015er-KGV liegt bei gerade mal 8. Der Ärger um Jürgen Fitschen sollte den Aktienkurs nicht groß belasten. Die Maßnahmen im Devisengeschäft sind in jedem Fall positiv zu werten. DER AKTIONÄR empfiehlt die Aktie mutigen Anlegern zum Kauf. Der Stopp sollte bei 21,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr