Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Weniger Rückstellungen - ist das die Wende?

Die Deutsche Bank legt am Donnerstag die endgültigen Zahlen für 2015 vor. Außerdem gibt John Cryan Details zur weiteren Strategie bekannt.


Rekordverlust, Aktienkurs im Keller, Dividende gestrichen, Boni gekürzt - die Deutsche Bank hat Anlegern und Mitarbeitern zuletzt wenig Freude gemacht. Das vergangene Jahr endete nach vorläufigen Zahlen mit dem höchsten Verlust in der Unternehmensgeschichte: rund 6,7 Milliarden Euro.

An diesem Donnerstag gibt es die Details zur Jahresbilanz, am Vormittag um 10 Uhr stellt sich Konzernchef John Cryan in Frankfurt den Fragen der Journalisten - zum zweiten Mal seit seinem Amtsantritt im Juli.

Am Morgen meldet die dpa-AFX, dass die Deutsche Bank 2016 mit weniger Rückstellungen für Rechtsrisiken rechnet. Allerdings wird die Sanierung sehr herausfordernd sein, so Deutsche-Bank-Chef John Cryan.

Kein Kauf

Letzteres hat nun wirklich jeder an der Börse registriert. Der Aktienkurs der Deutschen Bank könnte als bevorstehende Finanzkrise 2.0 interpretiert werden. Dem ist wohl nicht so, es ist die zutiefst unsichere Situation bei der Deutschen Bank. Ein Boden ist nicht in Sicht, die Aktie ist kein Kauf.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr