Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Wahrlich kein trivialer Weg"

An der Aktie der Deutschen Bank scheiden sich nach wie vor die Geister. Zehn Analysten sagen „Kaufen“, 19 „Halten“, 15 Experten empfehlen den Anlegern, sich von dem Titel zu trennen. Paul Achleitner sieht die Bank indes auf einem viel versprechenden Weg.

Nach der anfänglichen Unzufriedenheit des Marktes mit der neuen Strategie entspannt sich der Aktienkurs zusehends. Die Aktie nimmt langsam Kurs auf das Zwischenhoch bei 29,20 Euro. Gelingt der Ausbruch, rückt der kurzfristige steile Abwärtstrend, der aktuell bei 30,30 Euro verläuft, in den Fokus.

Kurs verteidigt

Paul Achleitner, Aufsichtsratschef der Deutschen Bank, ist mit der neuen Strategie der Deutschen Bank zufrieden. „Ob eine Strategie gut ist oder nicht, können Sie nicht an kurzfristigen Reaktionen des Aktienmarkts fest machen. Mit der Weichenstellung kehrt die Deutsche Bank zu ihren Wurzeln zurück, das ist wahrlich kein trivialer Weg", sagte Achleitner der Wirtschaftswoche. Die Trennung von der Postbank lockere auch nicht die deutschen Wurzeln des Instituts. "Wir bekräftigen unseren Anspruch, eine in Deutschland stark verankerte Bank zu sein", sagte Achleitner.

Die Deutsche Bank will sich von der Tochter Postbank trennen und gut jede vierte eigene Filiale in ihrem Heimatmarkt schließen. Das Kapitalmarktgeschäft soll eingedampft werden.

Auf die Frage, ob die beiden Vorstandsvorsitzenden Anshu Jain und Jürgen Fitschen unersetzbar seien, sagte Achleitner: "Wer ist das schon? Es geht um die Zukunft der Institution Deutsche Bank, nicht um die von Individuen."

Fitschen steht derzeit wegen versuchten Prozessbetrugs in München vor Gericht. "Wir beobachten und beurteilen den Fortgang des Verfahrens genau. Das tun wir ganz nüchtern, ohne Rücksicht auf persönliche Wünsche und Sympathien", sagte der Aufsichtsratschef dazu. "Natürlich würden wir uns freuen, wenn am Ende ein Freispruch steht."

Kursziel: 40 Euro

Im Vergleich mit der Peergroup und mit dem Gesamtmarkt ist die Aktie der Deutschen Bank eindeutig zu günstig bewertet. DER AKTIONÄR bleibt bei seinem Kursziel von 40 Euro, der Stopp sollte bei 24,50 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr