Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank vor Kirch-Wende - Aktie im Plus

Im Milliarden-Prozess mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch soll das Geldhaus Berichten zufolge einen Vergleich erwägen. Wie der Spiegel meldet, soll die Münchner Staatsanwaltschaft dem Institut nahegelegt haben, einzulenken und sich mit der Familie Kirch zu einigen.

Sollte die Deutsche Bank an ihrer - aus Sicht der Staatsanwaltschaft falschen - Darstellung festhalten, würden ihre Chancen in dem noch laufenden Schadenersatz- Prozess weiter sinken. Händler sagten, ein Ende dieses lange dauernden Streits würde der Stimmung gegenüber der Aktie etwas helfen und den Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen vor Klagen bewahren. Dies werde allerdings etwas mehr kosten als die laut Bericht von den Kirch-Erben geforderten zwei Milliarden Euro.

Aussicht auf Bonus

Die Staatsanwaltschaft wirft früheren Top-Managern der Bank vor, vor dem Oberlandesgericht München falsche Angaben gemacht zu haben. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Samstag, die zuständige Ermittlerin habe Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen Erkenntnisse vorgelegt, die die falschen Angaben der Banker vor Gericht belegen. Würde die Deutsche Bank Reue zeigen und sich mit der Gegenseite einigen, hätte das einen Bonus zur Folge.

Aktie sehr günstig zu haben

Sollte sich die Deutsche Bank mit den Kirch-Erben einigen, wäre das Unternehmen einen großen Unsicherheitsfaktor mit einem Schlag los. Das sollte der Aktie ordentlich Schub geben. DER AKTIONÄR hält den Titel für eindeutig zu günstig bewertet und hält an seinem Kursziel von 54 Euro fest. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hedgefonds sollen`s richten

Die Deutsche Bank hat sich in den USA neben einer Strafzahlung im Hypothekenstreit auch verpflichtet Kunden Erleichterungen bei Immobilienkrediten zu gewähren. Üblich bei solchen Verfahren sind gestreckte Laufzeiten der Kredite oder niedrigere Zinsen. Das Volumen soll 4,1 Milliarden Dollar … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Wäsche wird nicht mehr sauber

Die Deutsche Bank hat ein Problem bei der Geldwäsche, genauer gesagt mit dem Chefermittler in diesem Segment. Nach Ulrich Göres verlässt jetzt Peter Hazlewood nach nur einem halben Jahr auf dem Posten den Konzern. Das berichtet das Manager-Magazin. Göres, der von der Erste Bank kam, hielt es auch … mehr