Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank vor Kirch-Wende - Aktie im Plus

Im Milliarden-Prozess mit den Erben des Medienunternehmers Leo Kirch soll das Geldhaus Berichten zufolge einen Vergleich erwägen. Wie der Spiegel meldet, soll die Münchner Staatsanwaltschaft dem Institut nahegelegt haben, einzulenken und sich mit der Familie Kirch zu einigen.

Sollte die Deutsche Bank an ihrer - aus Sicht der Staatsanwaltschaft falschen - Darstellung festhalten, würden ihre Chancen in dem noch laufenden Schadenersatz- Prozess weiter sinken. Händler sagten, ein Ende dieses lange dauernden Streits würde der Stimmung gegenüber der Aktie etwas helfen und den Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen vor Klagen bewahren. Dies werde allerdings etwas mehr kosten als die laut Bericht von den Kirch-Erben geforderten zwei Milliarden Euro.

Aussicht auf Bonus

Die Staatsanwaltschaft wirft früheren Top-Managern der Bank vor, vor dem Oberlandesgericht München falsche Angaben gemacht zu haben. Die Süddeutsche Zeitung berichtete am Samstag, die zuständige Ermittlerin habe Co-Vorstandschef Jürgen Fitschen Erkenntnisse vorgelegt, die die falschen Angaben der Banker vor Gericht belegen. Würde die Deutsche Bank Reue zeigen und sich mit der Gegenseite einigen, hätte das einen Bonus zur Folge.

Aktie sehr günstig zu haben

Sollte sich die Deutsche Bank mit den Kirch-Erben einigen, wäre das Unternehmen einen großen Unsicherheitsfaktor mit einem Schlag los. Das sollte der Aktie ordentlich Schub geben. DER AKTIONÄR hält den Titel für eindeutig zu günstig bewertet und hält an seinem Kursziel von 54 Euro fest. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro platziert werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr