Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank vor dem Wendepunkt Kaufen!

Die Experten der US-Großbank Citigroup bleiben für die Aktie der Deutschen Bank weiterhin positiv gestimmt. Deren Ansicht nach könnte das laufende Jahr einen Wendepunkt markieren. Das Kurspotenzial für die Papiere des deutschen Branchenprimus wird auf mehr als 20 Prozent beziffert.

Analyst Kinner Lakhani bestätigte sein Anlagevotum mit "Buy" und das Kursziel von 45 Euro. Rechtsstreitigkeiten dürften zwar auch in den kommenden Quartalen für Gegenwind sorgen. Er geht aber davon aus, dass das Jahr 2014 den Wendepunkt markieren werde, zudem dürften die strengeren Regulierungsanforderungen etwas aufgeweicht. Marktteilnehmer dürften den Fokus nun auf das erste Quartal richten. Es dürfte für Europas Banken eine deutlich saisonale Erholung bringen, auch wenn die Erträge aus dem Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen kaum das Niveau vorheriger Jahre erreichten.

Günstiger Blue Chip

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Deutschen Bank zuversichtlich gestimmt und rät weiterhin zum Kauf der Aktie. Der DAX-Wert ist mit einem 2015er-KGV von 8 und einem KBV von 6 immer noch sehr günstig bewertet und damit einer der Favoriten im Bankensektor. Der Stopp sollte bei 30,50 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Während Deutschlands größte Bank mit ihrem Umbau kämpft, Abteilungen schließt, Personal abbaut und Kosten senkt, leidet auch ihr größter Aktionär. Der hoch verschuldete chinesische Mischkonzern HNA reduzierte bereits in den vergangenen Monaten seine Beteiligung an der Deutschen Bank. Nun steht er … mehr