Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Vier Gründe, warum die Aktie weiter steigt

Nach der monatelangen Durststrecke ist die Aktie der Deutschen Bank bei den Anlegern endlich gefragt. Am Freitag kletterte der Titel des deutschen Marktführers über die Marke von 28 Euro. Damit sollte noch längst nicht Schluss sein.

Grund 1: die günstige Bewertung. Die Aktie der Deutschen Bank kommt auf ein 2015er-KGV von gerade mal 8 und ist damit nicht nur im Branchenvergleich, sondern auch im Vergleich mit Blue Chips aus vielen anderen Sektoren sehr günstig bewertet. Die Schweizer Großbank UBS kommt auf ein 2015er-KGV von 11, die spanische Banco Santander auf 14, die amerikanischen Banken sind fast durch die Bank weg höher bewertet als die Deutsche Bank. Im DAX sind nur Volkswagen und die Deutsche Lufthansa günstiger.

Grund 2: Auftrieb durch die Politik. „Schäuble will das Trennbankengesetz entschärfen“, meldete die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Freitag. Deutsche Banken sollen demnach das besicherte Kreditgeschäft mit riskanten Hedgefonds nicht mehr abtrennen müssen. Damit würde der Finanzminister den Banken mehr Freiraum für Spekulationsgeschäfte im eigenen Haus geben. Die Deutsche Bank ist das einzige deutsche Institut, das im Geschäft mit den als riskant geltenden Hedgefonds eine international führende Rolle einnimmt.

Grund 3: Die Umstrukturierung läuft viel versprechend. Trotzdem gibt es noch einiges zu tun für die Vorstände Anshu Jain und Jürgen Fitschen. Im zweiten Quartal lag die Kosten-Ertrags-Quote bei 85,2 Prozent und damit teils deutlich höher als bei den Wettbewerbern. Jain und Fitschen wollen bis 2018 sechs bis sieben Milliarden Euro einsparen. Mithilfe neuer Technologien soll die Deutsche Bank effizienter arbeiten, die Abläufe sollen gestrafft werden. Wie das Handelsblatt schreibt, geht es dabei um Hunderte einzelner Schritte. Zum Beispiel soll der Handel bei der Tochter Sal. Oppenheim auf das Frankfurter System übertragen werden.

Grund 4: die Charttechnik. Den von Januar bis August gültigen Abwärtstrend lässt die Aktie immer weiter hinter sich. Am Freitag kletterte der Titel über die Marke von 28 Euro. Der nächste Widerstand wartet bei 30 Euro.

Es sieht gut aus

Da sich die Lage in der Ukraine und die Krise zwischen Osten und Westen entspannt haben, sind die Anleger wieder mutiger geworden. Aktien mit einem höheren Risiko, die vergleichsweise günstig bewertet sind, werden wieder stärker nachgefragt. Hierzu zählt die Deutsche Bank. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel nach wie vor bei 35 Euro. Der Stopp sollte auf 22,50 Euro nachgezogen werden.

 

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr