Deutsche Bank
- DER AKTIONÄR

Deutsche Bank verpatzt erstes Quartal

Die Deutsche Bank muss infolge der Finanzkrise zum ersten Mal seit fünf Jahren einen Quartalsverlust ausweisen. Dabei liegt der Fehlbetrag vor Steuern mit 254 Millionen Euro deutlich über den Analystenprognosen. Trotz höherer Belastungen blickt Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann optimistisch in die Zukunft.

Die Deutsche Bank muss infolge der Finanzkrise zum ersten Mal seit fünf Jahren einen Quartalsverlust ausweisen. Dabei liegt der Fehlbetrag vor Steuern mit 254 Millionen Euro deutlich über den Analystenprognosen. Trotz höherer Belastungen blickt Vorstandsvorsitzender Josef Ackermann optimistisch in die Zukunft.

Die Milliardenbelastungen aus der Finanzkrise haben die Bilanz der Deutschen Bank nun doch härter getroffen als ursprünglich prognostiziert. Zwischen Januar und März fiel ein Verlsut von 141 Millionen Euro nach Steuern an. Insgesamt belastete die Finanzkrise die Deutsche Bank in den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres mit 2,7 Milliarden Euro - das sind 200 Millionen Euro mehr als noch vor Kurzem angekündigt. Der Fehlbetrag vor Steuern belief sich auf 254 Millionen Euro, Analysten erwarteten lediglich ein Minus von 235 Millionen Euro.

Auf dem Parkett nimmt man die Zahlen mit gemischten Gefühlen auf. Positiv sei, dass Deutchlands größtes Finanzinstitut seine Kosten mittlerweile deutlich reduzieren konnte. Allerdings müsse man sich mit dem schwachen Handelsergebnis auseinandersetzen. Für die Zukunft ist entscheidend, dass sich stabile Ertragsgrößen wie Zins- und Provisionsüberschüsse besser entwickeln.

Ackermann gibt sich zuversichtlich

"Im ersten Quartal des Jahres war die Lage an den Finanzmärkten so schwierig wie noch nie zuvor in der jüngeren Geschichte", sagte Vorstandschef Josef Ackermann. Das große Ausmaß der Finanzkrise vor allem im März habe das Quartalsergebnis negativ beeinflusst. Der Deutsche-Bank-Chef blickt dennoch optimistisch in die Zukunft: "Wir sind zuversichtlich, aus dieser Krise stärker denn je hervorzugehen." Die Börse hat auf den Quartalsverlust eher gelassen reagiert. Die Aktie kam zwar vorbörslich leicht unter Druck, doch konnten die Auftaktverluste bereits im frühen Handel wieder wettgemacht werden. Die meisten Marktteilnehmern und Händler sind der Auffassung, dass das Schlimmste nun überstanden sein sollte.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr