Deutsche Bank
- Michael Schröder - Redakteur

Deutsche Bank verkaufen: Goldman Sachs senkt den Daumen

Nach einer Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs setzen die Aktien der Deutschen Bank ihre Schwächeperiode auch zum Wochenschluss fort. Ein Ende der Hängepartie ist nicht in Sicht. Wie sollen Anleger reagieren?

Die Analysten von Goldman Sachs haben ihre Einschätzung für die Deutsche Bank von "Neutral" auf "Sell" gesenkt und das Kursziel von 47 auf 37,30 Euro gesenkt. Die geplanten Auflagen der US-Notenbank Fed für ausländische Banken haben nach Ansicht der Analysten von Goldman Sachs eine gute Chance auf Durchsetzung. Im April dürfte dieses Thema wieder in den Fokus rücken, mit entsprechenden neuen Debatten um die Kapitalisierung der Deutschen Bank und ihre Renditeziele. Die Experten sehen einen möglichen Transferbedarf innerhalb des Konzerns in das US-Geschäft von mehr 13 Milliarden Dollar, um die beabsichtigten Regeln zu erfüllen. Noch entscheidender sei aber, welche Antwort die Finanzaufsicht BaFin und die Europäische Zentralbank hierauf geben könnten.

Derzeit stufen 19 Analysten die Aktie der Deutschen Bank mit "Kaufen" ein, 14 mit "Halten" und neun mit "Verkaufen". DER AKTIONÄR hält an seinem Fazit vorerst fest. Die Aktie der Deutschen Bank dürfte ihre Talfahrt auch zum Wochenschluss fortsetzen. Im Bereich von 32 Euro wartet eine wichtige horizontale Unterstützung.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Bahnt sich da etwas an?

Die Aktie der Commerzbank gehört heute zu den Tagesgewinnern im DAX. Grund ist eine Kaufempfehlung. Das Analysehaus RBC hat das Wertpapier unter anderem wegen der gestiegenen Wahrscheinlichkeit einer Übernahmeofferte durch die Deutsche Bank von „Sector Perform“ auf „Outperform“ hochgestuft. mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Commerzbank: Neue Fusionsgerüchte pushen die Aktie

Es ist nur ein Strohhalm. Aber die nach News dürstenden Aktionäre nehmen ihn dankbar auf: In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg hat sich Josef Ackermann zu Wort gemeldet. Und darin machte der Ex-Deutsche-Bank-Chef Andeutungen zur europäischen Bankenlandschaft und zu einer … mehr