Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: "Verkauf der Aktie nicht mehr angebracht"

Einzelheiten zur Kapitalerhöhung gibt es noch keine. Trotzdem steht die Aktie der Deutschen Bank im Fokus der Anleger. Grund ist eine Aufstufung durch Goldman Sachs. Das Kursziel hat die US-Investmentbank allerdings gesenkt. Die Börsianer greifen bei der tief gefallenen Aktie zu.

Goldman Sachs hat die Aktien der Deutschen Bank von "Sell" auf "Neutral" hochgestuft, das Kursziel aber von 35,70 auf 32,30 Euro gesenkt. Durch die zweimalige Kapitalerhöhung seit Anfang vergangenen Jahres sei die Aktienzahl um 37 Prozent gestiegen und die Titel hätten entsprechend nachgegeben, schrieb Analyst Jernej Omahen in seiner Studie. Damit erscheine eine Verkaufsempfehlung nun weniger angebracht.

Das gesunkene Kursziel reflektiere den Einfluss der von der Bankenaufsicht EBA gesetzten Standards auf die Kapitalausstattung, der Kapitalmaßnahmen und seine revidierten Gewinnschätzungen. Zum neuen Ziel hätten die Papiere nun ein begrenztes Aufwärtspotenzial, das dem anderer mit "Neutral" eingestuften Banken entspreche. Zudem bleibe die geringe Profitabilität und folglich die inadäquate organische Kapitalbildung - also die Einbehaltung von Gewinnen - die größte Herausforderung für die Bank.

Gleichwohl erhöhten das Investmentbanking und das Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen die Eigenkapitalrendite der Deutschen Bank - und zwar selbst dann, wenn die Finanzmarktregulierung vollumfänglich umgesetzt werden sollte. Bei Schweizer Banken mit starkem Fokus auf das Investmentbanking allerdings gilt Omahen zufolge das Gegenteil.

Niedrige Spanne

Zu viele Risiken

Die Deutsche Bank hat eine Menge Probleme – unter anderem die zahlreichen Prozesse, die die Bank noch ein paar Milliarden kosten könnten. Die Risiken spiegeln sich für jeden sehr gut sichtbar im Aktienkurs wider. Die Aktie notiert mittlerweile unterhalb des Widerstands bei 30 Euro. Vor Kurzem fiel das Papier unter den Stopp des AKTIONÄR. Der Titel ist derzeit bestenfalls eine Halte-Position.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr