Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Und schon fällt sie wieder

Am Dienstag gehörte die Aktie der Deutschen Bank noch zu den Top-Gewinnern an der Börse, am Mittwoch nehmen die Anleger bereits wieder Gewinne mit. Heute belastet ein skeptischer Analystenkommentar das Sentiment.


Das US-Analysehaus Bernstein Research hat das Kursziel für BNP Paribas von 63,30 auf 54,40 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Market-Perform" belassen. Analyst Johan De Mulder überarbeitete sein Bewertungsmodell und reduzierte seine Gewinnschätzungen für die von ihm beobachteten europäischen Banken. Grund dafür seien gekürzte Ertragsprognosen, insbesondere beim Nettozinsertrag, so der Profi.

2,9 Millionen Konten von Panne betroffen

Unterdessen könnte die Softwarepanne ernsthaft das Image der Deutschen Bank belasten. Rund 2,9 Millionen Konten sind nach Angaben der Deutschen Bank von der massiven IT-Panne in der vergangenen Woche betroffen gewesen. Insgesamt seien mehr als 13 Millionen Buchungen falsch angezeigt worden, gab die Deutsche Bank bekannt.

Am Freitag waren auf Kontoauszügen Abbuchungen und Einzahlungen vom 1. Juni doppelt erschienen. Bei manchen Kunden wurde ein höherer Kontostand dargestellt, andere Konten rutschten ins Minus. Etliche Kunden hatten am Freitag beklagt, sie kämen nicht an ihr Geld.

Stopp bei 13,20 Euro setzen

Aus charttechnischer Sicht bleibt alles beim Alten: Es fehlt weiterhin ein klares Kaufsignal. Die Aktie notiert unterhalb des seit Dezember gültigen Abwärtstrends, der aktuell bei 16,20 Euro verläuft. Vom seit August 2015 gültigen Abwärtstrend (aktuell bei 19,85 Euro) und von der 200-Tage-Linie (aktuell bei 20,05 Euro) ist die Aktie noch meilenweit entfernt. Für investierte Anleger gilt weiterhin: Dabei bleiben und Stopp bei 13,20 Euro setzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: So geht das

Deutsche-Bank-Vorstandsvorsitzender John Cryan krempelt den Konzern radikal um. Neben einer strategischen Neuausrichtung geht er auch die Altlasten bei den Rechtsstreitigkeiten an. Fehltritte und verschiedene Vergehen kosteten die Bank in der Vergangenheit Milliarden. In den USA konnte man nun … mehr
| Andreas Deutsch | 1 Kommentar

Egbert Prior: Meine erste Aktie

Aller Anfang ist schwer an der Börse – das gilt sowohl für Profis als auch für Amateure. Exklusiv für den AKTIONÄR erinnert sich Egbert Prior, langjähriger Herausgeber der Prior Börse, an sein erstes Investment. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr