Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und McDonald’s: Die Super-Börsentipps von Gene Simmons

Rocker haben mehr Ahnung von Aktien? Könnte man meinen, wenn man sich die Performance von KISS-Gründer Gene Simmons ansieht. Der Rockstar hat im Herbst im Interview mit dem AKTIONÄR Deutsche Bank und McDonald’s empfohlen – mit großem Erfolg.

Wenn man an der Börse erfolgreich sein will, muss man cool sein. So cool wie Gene Simmons. Der KISS-Gründer mit der langen Zunge sah im Herbst 2016 den Kurssturz der Deutschen Bank als Kaufchance. „Gut, dass die Bank in der Krise steckt. Man soll in der Krise kaufen“, so Simmons zum AKTIONÄR.

Auch McDonald’s hielt Simmons für einen Kauf. „Ich mag McDonald’s, weil die Leute da immer noch gerne essen, trotz der ganzen Kritik der Gesundheitsaposteln.“

Die Performance: Deutsche Bank hat seit dem Interview 60 Prozent zugelegt, McDonald’s 25 Prozent.

Simmons liebt die Börse seit Jahren. Erfolg habe man, so der Rockstar, wenn man sich an einfache Grundsätze hält: „Ein guter Anleger bleibt cool. Richtig cool. Er hält sich an Grundsätze. Eine der ersten Regeln, die ich an der Börse gelernt habe, war: Kaufe, wenn die Kurse niedrig stehen, und verkaufe, wenn sie hoch stehen. Das habe ich immer beherzigt.“

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Keine Fusion mit der Commerzbank

Im vergangenen Jahr gab es bereits erste Gespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank über eine mögliche Fusion. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung äußert sich jetzt Deutsche-Bank-Finanzvorstand James von Moltke erneut zu dem Thema. Außerdem gibt er Entwarnung, was die neuen … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Droht 2017 wieder ein Verlust?

Das Jahr 2016 haben Aktionäre der Deutschen Bank in böser Erinnerung. Damals schockte CEO John Cryan die Anteilseigener mit einem Verlust von 1,4 Milliarden Euro. Im laufenden Jahr wollte der Konzern wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Doch ausgerechnet die lange erwartete US-Steuerreform könnte … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Outperformance gegenüber DAX

Aktionäre der Deutschen Bank konnten sich zuletzt freuen: In den vergangenen Monaten lief das Papier deutlich besser als der Gesamtindex DAX. Auf Sicht von zwölf Wochen hat der Titel annähernd 20 Prozent gewonnen, während der DAX nur um 6,4 Prozent zulegte. Wie geht es jetzt weiter? mehr