Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und McDonald’s: Die Super-Börsentipps von Gene Simmons

Rocker haben mehr Ahnung von Aktien? Könnte man meinen, wenn man sich die Performance von KISS-Gründer Gene Simmons ansieht. Der Rockstar hat im Herbst im Interview mit dem AKTIONÄR Deutsche Bank und McDonald’s empfohlen – mit großem Erfolg.

Wenn man an der Börse erfolgreich sein will, muss man cool sein. So cool wie Gene Simmons. Der KISS-Gründer mit der langen Zunge sah im Herbst 2016 den Kurssturz der Deutschen Bank als Kaufchance. „Gut, dass die Bank in der Krise steckt. Man soll in der Krise kaufen“, so Simmons zum AKTIONÄR.

Auch McDonald’s hielt Simmons für einen Kauf. „Ich mag McDonald’s, weil die Leute da immer noch gerne essen, trotz der ganzen Kritik der Gesundheitsaposteln.“

Die Performance: Deutsche Bank hat seit dem Interview 60 Prozent zugelegt, McDonald’s 25 Prozent.

Simmons liebt die Börse seit Jahren. Erfolg habe man, so der Rockstar, wenn man sich an einfache Grundsätze hält: „Ein guter Anleger bleibt cool. Richtig cool. Er hält sich an Grundsätze. Eine der ersten Regeln, die ich an der Börse gelernt habe, war: Kaufe, wenn die Kurse niedrig stehen, und verkaufe, wenn sie hoch stehen. Das habe ich immer beherzigt.“

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Basel-IV-Schreck

Die Deutsche Bank hat mit der jüngsten Kapitalerhöhung im April die harte Kernkapitalquote auf 14,1 Prozent hochgeschraubt. Die Bank hat damit nach der HSBC, die auf 14,3 Prozent kommt, in Europa die zweithöchste Kapitalausstattung. Diskussionen um eine zu geringe Kapitaldecke sollten damit … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Gefahr heißt Trump

Die Deutsche Bank ist größte Gläubigerin des US-Präsidenten. Im Hypothekenstreit des vergangenen Jahres wurde das dem Konzern noch als Vorteil ausgelegt. Marktteilnehmer vermuteten wohl zurecht, Trump hätte wegen seiner Geschäftsbeziehungen nach Frankfurt kein Interesse an einer zu hohen Strafe für … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Das will die HNA Group wirklich

Der chinesische Mischkonzern HNA Group ist in Deutschland bis vor kurzem nahezu unbekannt gewesen. Der Einstieg bei der Deutschen Bank im Frühjahr diesen Jahres hat das aber geändert. Die Chinesen haben im Zuge der jüngsten Kapitalerhöhung im April ihren Anteil überraschend auf 9,9 Prozent … mehr