Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Rückenwind aus den USA

Die Rekordjagd an den Börsen und der Wirtschaftsaufschwung in den USA haben der Großbank JPMorgan einen starken Jahresauftakt beschert. Trotzdem holen die Aktien von Commerzbank und Deutscher Bank am Dienstag Luft.

JPMorgan hat im ersten Quartal seinen Überschuss verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um zwölf Prozent auf 5,9 Milliarden Dollar gesteigert. Das gab die US-Bank am Dienstag in New York bekannt. Damit übertraf JPMorgan die Erwartungen von Analysten. Die Erträge legten um vier Prozent auf 24,8 Milliarden Dollar zu.

Die Bank profitierte von einem belebten Handel an den Kapitalmärkten - vor allem das Geschäft mit Anleihen zog an. Auch das Privatkundengeschäft legte dank der starken US-Wirtschaft zu. Die Belastungen aus der juristischen Aufarbeitung von Altlasten hielten sich diesmal mit knapp 500 Millionen Dollar im Rahmen. JPMorgan eröffnet traditionell die Berichtssaison der US-Großbanken.

Deutsche Banken mit Potenzial

An der Börse wurden die Zahlen in einer ersten Reaktion positiv aufgenommen. Das JPMorgan-Papier legte vorbörslich zu. Die Aktie der Deutschen Bank, die ebenfalls stark im Anleihegeschäft vertreten ist, dämmte ihre Verluste ein. DER AKTIONÄR sieht das Kursziel für die Deutsche Bank bei 40 Euro, der Stopp sollte bei 26,50 Euro gesetzt werden. Die Commerzbank-Aktie hat Luft bis 14 Euro, der Stopp sollte bei 10,80 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Ist Achleitner wirklich der Richtige?

Bei der Deutschen Bank dürfte einer zweiten Amtszeit von Paul Achleitner als Aufsichtsratschef nichts mehr im Wege stehen. Der oberste Konzernkontolleur tritt aber ein schweres Erbe an, das teilweise auch auf seine eigenen Fehler zurückzuführen sein dürfte. Während die Mehrheit der Großaktionäre … mehr