Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Bilanz des Schreckens

Nur wenige DAX-Aktien haben sich 2015 noch schlechter entwickelt als die Aktien von Deutschlands großen Banken. Die Charts sehen gruselig aus, doch die Analysten sind nach wie vor optimistisch.


Glückwunsch an die Adidas-Aktionäre: Die Aktie des zweitgrößten Sportartikelherstellers hat sich 2015 im DAX am besten entwickelt. Seit Jahresanfang steht ein Plus von 58 Prozent zu Buche. Platz 2 geht derzeit an Infineon mit einem Gewinn von 54 Prozent. Dritter ist Fresenius mit plus 51 Prozent.

Die Aktionäre von Deutscher Bank und Commerzbank wären schon mit einem einstelligen Plus zufrieden. Doch auch 2015 ist mit beiden Aktien kein Staat zu machen. Die Aktie der Deutschen Bank liegt elf Prozent im Minus, die Commerzbank-Aktie hat sogar 14 Prozent verloren. Nur Linde, ThyssenKrupp, E.on, K+S, VW und RWE haben sich noch schlechter entwickelt.

Doch glaubt man dem Gros der Analysten, kommt es bald zur Trendwende. 15 Experten sehen in der Commerzbank einen Kauf, 13 sagen „Halten“, fünf „Verkaufen“. Im Schnitt sehen die Analysten ein Potenzial von 31 Prozent.

Die Deutsche-Bank-Aktie halten zehn Experten für kaufenswert. 21 Analysten sagen „Halten“, sieben „Verkaufen“. Nach ihrer Einschätzung hat die Aktie ein Potenzial von 28 Prozent.

Talfahrt dauert an

Die Anleger scheren sich darum nicht und trennen sich am Mittwoch weiter von ihren Bank-Aktien. Charttechnisch sieht es für die Deutsche Bank noch um einiges düsterer aus als für die Commerzbank. Die Deutsche-Bank-Aktie fiel vor Kurzem unter den Stopp des AKTIONÄR, die Aktie ist derzeit kein Kauf. Bei der Commerzbank-Aktie sollten investierte Anleger wachsam bleiben: Hält die Unterstützung bei 9,60 Euro nicht, könnte schnell das Mehr-Jahres-Tief bei 9,05 Euro getestet werden.


Gewinner des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2015!

The Second Machine Age

Autor: McAfee A./Brynjolfsson, E.
ISBN: 9783864702112
Seiten: 368
Erscheinungsdatum: 01.10.2014
Verlag: Plassen Verlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: Artikel als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen, Bestellmöglichkeiten und eine Leseprobe zum Buch finden Sie hier

Computer sind mittlerweile so intelligent geworden, dass die nächste industrielle Revolution unmittelbar bevorsteht. Wer profitiert, wer verliert? Antworten auf diese Fragen bietet das neue Buch der Technologie-Profis Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee. Seit Jahren arbeiten wir mit Computern – und Computer für uns. Mittlerweile sind die Maschinen so intelligent geworden, dass sie zu Leistungen fähig sind, die vor Kurzem noch undenkbar waren: Sie fahren Auto, sie schreiben eigene Texte – und sie besiegen Großmeister im Schach. Dieser Entwicklungssprung ist nur der Anfang. In ihrem neuen Buch zeigen zwei renommierte Professoren, welch atemberaubende Entwicklungen uns noch bevorstehen: Die zweite industrielle Revolution kommt! Welche Auswirkungen wird das haben? Welche Chancen winken, welche Risiken drohen? Was geschieht dabei mit den Menschen, was mit der Umwelt? Und was werden Gesellschaft und Politik tun, um die Auswirkungen dieser „neuen digitalen Intelligenz“ für alle bestmöglich zu gestalten? Dieses Buch nimmt Sie mit auf eine Reise in eine Zukunft, die schon längst begonnen hat.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Ausgestoppt!

Das Referendum in Italien wirft seine Schatten voraus: Am nächsten Sonntag stimmen die Südländer über eine Verfassungsreform ab und damit über die politische Zukunft von Premier Matteo Renzi. Scheitert die Abstimmung, könnte Renzi zurücktreten. Die eurokritische Partei 5-Sterne liegt derzeit in … mehr