Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Aktien schlechter als der DAX

Der Linksruck nach den Regionalwahlen in Spanien und die drohende Pleite Griechenlands haben am Dienstag für Verunsicherung an den Finanzmärkten gesorgt. Vor allem Bank-Aktien erwischt es hart.

Die Commerzbank-Aktie rutscht am Mittag um 1,3 Prozent ab, die Aktie der Deutschen Bank fällt 1,1 Prozent. Währenddessen verliert der DAX 0,5 Prozent. Händler verweisen auf eine deutlich erhöhte Unsicherheit wegen Griechenland und auch Spanien.

"Aus der griechischen Erkältung scheint sich nun eventuell eine spanische Grippe für die Finanzmärkte zu entwickeln", sagte Aktienhändler Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner. Zwar seien die Banken von der Griechenland-Krise kaum mehr direkt betroffen, sagte ein weiterer Händler. Sie hätten ihr Engagement zurückgefahren. Ein "Grexit" brächte aber große Unsicherheit nach Europa und das mache die Finanzwerte zu den Hauptleidtragenden.

Hinzu kommt Spanien: „Nach den Wahlen sind Befürchtungen da, dass man nach dem Linksruck ähnliche Züge sehen könnte wie einst in Griechenland“, sagte Lipkow. Dort war es nach den Wahlen zur Wende in der Schuldenpolitik gekommen.

Die Regional- und Kommunalwahlen in Spanien hatten am Wochenende eine politische Verschiebung nach Links gebracht. Die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy erlitt drastische Stimmeinbußen. Das erzeuge Sorgen, dass Spanien spätestens mit den Wahlen im November als Krisenthema wieder auf die Agenda komme, sagte der andere Händler. Dies würde die Banken mit ihren umfangreichen Beständen an spanischen Staatsanleihen hart treffen. Klare Kursverluste am Rentenmarkt in Madrid böten aktuell einen Vorgeschmack.

Aktien haben noch Luft

Die Deutsche Bank ist derzeit mit 9,4 Milliarden Euro in Spanien engagiert, bei der Commerzbank sind es 10,4 Milliarden Euro. Zugute kommen den Unternehmen allerdings die Maßnahmen der EZB, in großem Stil Staatsanleihen – unter anderem spanische – aufzukaufen. Anleger brauchen sich also wegen der Wahl in Spanien keine großen Gedanken zu machen. DER AKTIONÄR bleibt bei seinen Kurszielen von 14 Euro für die Commerzbank und 40 Euro für die Deutsche Bank.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Stunde der Wahrheit

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr wohl die größten Rechtsrisiken beseitigt, die auf dem Kurs gelastet haben. Seit der jüngsten Kapitalerhöhung sind zudem die Diskussionen um die Eigenkapitalbasis beendet. Bei Vorlage der Quartalszahlen am kommenden Donnerstag, 27. April, geht es deshalb … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank vor Zahlen: Jetzt zählt es

Die Deutsche Bank veröffentlicht am kommenden Donnerstag, 28. April, die Zahlen zum ersten Quartal. Nach Aussage von CEO John Cryan liefen die Geschäfte für den Konzern zu Jahresbeginn wieder besser, nachdem Rechtsstreitigkeiten in den USA im vierten Quartal 2016 die Bilanz noch verhagelt hatten. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Risiken schwinden

Deutsche-Bank-CEO John Cryan konnte im vergangenen Jahr mit dem Hypothekenstreit in den USA und der Geldwäscheaffäre in Russland die größten Rechtsrisiken beilegen. Jetzt kann der Konzern einen weiteren Sieg für sich verbuchen: Laut Bloomberg wurden in Russland die Anschuldigungen fallen gelassen, … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Insider kaufen

Mehrere Vorstände der Deutschen Bank haben bei der jüngsten Kapitalerhöhung kräftig zugegriffen. Vorstandsvorsitzender John Cryan übte seine Bezugsrechte vollständig aus und erwarb junge Aktien für 53.357 Euro. Die als Kronprinzen gehandelten Stellvertreter Christian Sewing und Marcus Schenk … mehr