Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: So schlecht laufen die Aktien wirklich

Dass sie Potenzial haben, lässt sich nicht abstreiten. Allerdings gab es für die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank in den vergangenen Jahren immer wieder herbe Rückschläge. Jetzt sehen die Analysten gute Kurschancen.

Es waren schlimme Wochen für Aktionäre. Acht Prozent hat der DAX seit Ende Juli verloren. Und wer hat mehr verloren als der Index? Unter anderem die Commerzbank-Aktie (-13,9 Prozent) und die Aktie der Deutschen Bank (-12 Prozent). In den vergangenen zwölf Monaten hat der DAX acht Prozent zugelegt, während die Deutsche-Bank-Aktie nur 0,5 Prozent gestiegen ist und die Commerzbank-Aktie mit 13 Prozent im Minus liegt.

Auch beim Vergleich mit der Peergroup schneiden Deutsche Bank und Commerzbank schlecht ab. Vor allem der langfristige Vergleich fällt verheerend aus für die deutschen Banken. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise liegt der Stoxx Europe 600 Banks nur noch mit elf Prozent im Minus. Die Commerzbank-Aktie hat seitdem 90 Prozent verloren, die Deutsche Bank notiert mit 39 Prozent im Minus.

Laut den Analysten ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um bei den deutschen Bank-Aktien zuzugreifen. Bei der Deutschen Bank sagen 13 von 41 Analysten kaufen, im Schnitt sehen sie ein Kurspotenzial von 18 Prozent. Der Commerzbank trauen die Experten derzeit im Schnitt 26 Prozent Potenzial zu.

Abwarten

Die Lage an den Aktienmärkten hat sich zwar etwas beruhigt, allerdings ist es noch viel zu früh, von einer nachhaltigen Kursberuhigung zu sprechen. Commerzbank und Deutsche Bank haben bei den bisherigen Korrekturen selten Relative Stärke gezeigt, das wird sich in naher Zukunft auch nicht ändern. Obwohl beide Unternehmen gute Fortschritte, was den Konzernumbau betrifft, machen, rät DER AKTIONÄR angesichts der Marktunsicherheiten von einem jetzigen Einstieg ab.


7 fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen - für Sie in diesem Buch!

Wie man mit Aktien Geld verdient    3. Auflage

Autor: O'Neil, William J.
ISBN: 9783942888431
Seiten: 608
Erscheinungsdatum: 25.09.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Was ist der große Unterschied zwischen einem Privatanleger und einem Profi-Investor? Der Privatanleger macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und freut sich. Der Profi-Investor macht mit einer Aktie 50 Prozent Gewinn und fragt „warum“. Denn für den Profi zählt einzig und allein, dass er seinen Erfolg wiederholen kann. Dass er eine Gewinner-Aktie von einem Rohrkrepierer unterscheiden kann. Der berühmte William J. O’Neil hat sich genau diese Arbeit gemacht – hat Tausende Charts und Bilanzen von Aktien untersucht. Das Ergebnis: Er hat sieben fundamentale und charttechnische Erfolgsfaktoren für steigende Notierungen ausfindig gemacht. Durch seine weltweit anerkannte CAN SLIM®-Methode ist auch jeder Privatanleger in der Lage, echte „Gewinner-Portfolios“ aufzubauen. Dieses Buch hat über zwei Millionen Leser weltweit begeistert. Kein Wunder: Wenn Sie die 600 Seiten geballtes Anlegerwissen gelesen haben, sind Sie besser und erfolgreicher als viele sogenannte Investment-Profis. Nun liegt die aktualisierte Neuauflage vor.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr