Deutsche Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Jetzt einsteigen?

Die Experten von Kepler Cheuvreux haben in ihrer jüngsten Branchenstudie eine Liste von Bankaktien veröffentlicht, bei denen sich ihrer Ansicht nach der Einstieg lohnt. Zudem wurden auch Banken genannt, bei denen Anleger auf keinen Fall einsteigen sollten. Commerzbank und Deutsche Bank sind auf den beiden Listen vertreten.

Die Analysten von Kepler Cheuvreux haben die europäischen Banken noch einmal näher runter die Lupe genommen. Im Rahmen ihrer Branchenstudie haben die Experten fünf klare Favoriten genannt - und auch vier Kreditinstitute, von denen Investoren die Finger lassen sollten. Die Deutsche Bank zählt weiterhin zusammen mit BNP Paribas, Danske Bank, KBC und DNB zu den „Most-Preferred"-Titeln. Hingegen findet sich die Aktie der Commerzbank nun gemeinsam mit der ING, Monte Paschi und Natixis auf der „Least Preferred List" wieder.

Deutsche Bank hui, Commerzbank pfui

Auch DER AKTIONÄR bleibt für die günstig bewertete Aktie der Deutschen Bank weiterhin positiv gestimmt und rät zum Kauf (Stoppkurs: 29,00 Euro). Die Anteile der Commerzbank sollten hingegen nach wie vor gemieden werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank könnte Finanzsystem zum Kippen bringen

Die Deutsche Bank hat in den vergangenen Jahren viel von ihrem Glanz und ihrer Größe verloren. Doch das geschrumpfte und verlustreiche Geldhaus wird weiterhin als hochrelevant für das globale Finanzsystem eingestuft. Gemeinsam mit drei anderen Großbanken könnte die Deutsche im Falle eines Falles … mehr
| Martin Mrowka | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Gefahr aus Italien

"Geht der Deutschen Bank das Geld aus?" titelte DER AKTIONÄR am gestrigen Donnerstag etwas provokativ. In ernsten Schwierigkeiten ist Deutschlands Bankenprimus noch nicht. Hintergrund der Story war die nach wie vor zu dünne Kapitaldecke der Großbank, wie der jüngste Banken-Stresstest ergab. Nun … mehr