Commerzbank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank und Commerzbank: Aktien fahren Achterbahn - wann kehrt endlich Ruhe ein?

Die Lage der italienischen Banken ist ernst. 360 Milliarden Euro an faulen Krediten schlummern in den Bilanzen. Das Vertrauen der Anleger hat stark gelitten. Die ganze Branche steht unter Feuer.

Italiens Premier Matteo Renzi hat ein Problem: Die Banken in seinem Land sind schwer angeschlagen, aber er hat bislang noch keine Idee, wie er sie retten kann. Die Banken bräuchten dringend frisches Kapital, aber die Investoren geben nichts. Renzi will am liebsten die EU-Regeln brechen und die Banken mit Steuermilliarden unterstützen. Damit würde sich Renzi den Zorn der Europäischen Union auf sich ziehen.

Aber etwas muss passieren, denn die Lage ist ernst. Das Vertrauen der Anleger sinkt immer weiter. Die Investoren befürchten eine neue Finanzkrise – und vielleicht sogar das Ende des Euro.

So weit kann es nämlich kommen, wenn Renzi in der Bankenkrise scheitert. Einflussreiche, konservative Kreise in Italien sähen das Land so schnell wie möglich als Ex-Euroland. Dann würde folgendes passieren: Die italienische Notenbank würde den Banken die faulen Kredite abnehmen und mit einer gefühlt endlosen Laufzeit versehen. Die Gläubiger wären die Dummen. Zudem würde die neue italienische Währung stark abwerten, wovon der Export stark profitierte und Italiens Wirtschaft endlich in die Gänge käme.

Es gibt zwei Möglichkeiten

Einen Austritt Italiens aus der Eurozone ist freilich das Letzte, das Angela Merkel, Mario Draghi & Co wollen. Und eine Finanzkrise will auch niemand. Also wird man entweder die EU-Bankenregeln aufweichen, so dass Renzi den Banken Steuermilliarden geben darf. Oder EZB-Chef Draghi kauft den italienischen Banken einen Großteil der faulen Kredite ab. Eines von beiden wird passieren, sonst wird die Lage irgendwann wieder sehr ernst.

Chance für Mutige

Ein Blick auf die Aktienkurse der Banken zeigt: Der Markt erwartet eine neue Finanzkrise. Wenn klar wird, wie die Politik die Krise verhindern will, wenn das Konzept einleuchtend ist, dürfte sich das Sentiment schlagartig verbessern. Für Mutige ergibt sich das damit eine Kaufchance. Attraktiv ist die Commerzbank, die mit dem 0,3-Fachen des Buchwerts bewertet wird.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank vor Mega-Kaufsignal

Die Commerzbank gehört im laufenden Jahr zu den Unternehmen mit dem höchsten Kursplus im DAX. Das Wertpapier bringt es auf 33 Prozent seit dem Jahreswechsel. Der Leitindex kann mit Plus zwölf Prozent Gewinn nicht mithalten. Die Notierung der Commerzbank könnte den Vorsprung bald sogar noch ausbauen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Zweistellige Kurse voraus

Die Aktie der Commerzbank gehört zu den besten Werten des DAX im laufenden Jahr. Seit Jahresbeginn liegt die Notierung bereits 34 Prozent im Plus. Der Leitindex schaffte bisher nur 12 Prozent. Die Marke von 10,00 Euro kann bereits diese Woche fallen. DER AKTIONÄR erklärt, was Anleger dann erwartet. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: So will Zielke profitabler werden!

Die Commerzbank hat im Auftaktquartal ein höheres Ergebnis erzielt als erwartet. Die niedrigen Zinsen bremsen die Bank jedoch weiterhin. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke sagt: „Es wird noch Zeit brauchen, bis unser Wachstum die Belastungen aus dem negativen Zinsumfeld deutlich übertreffen wird“. … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Commerzbank: Da ist das Ding!

Die Erwartungen an die Zahlen der Commerzbank für das erste Quartal sind vergleichsweise gering gewesen. Analysten gingen im Schnitt nur von einem Nettogewinn von 107 Millionen Euro aus. Vorstandsvorsitzender Martin Zielke überraschte die Märkte aber mit einem Gewinn von 217 Millionen Euro. Im … mehr