Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Die Prognosen der Profis

Aktienmärkte auf Tauchstation, Anleger in Alarmbereitschaft. Die vergangenen Tage hatten es an der Börse in sich. Wie geht es weiter? Ist das nur eine kurze Korrektur oder ist der Sommer für die Börsianer schon gelaufen? Fondsmanager Can Elbi ist optimistisch.

„Vor dem Hintergrund der anhaltenden Konjunkturerholung in Europa und den USA bin ich zuversichtlich, dass das europäische Gewinnwachstum in der zweiten Jahreshälfte 2014 endlich in Gang kommen wird“, sagt Elbi, der für Swiss & Global Asset Management den JB Europe Focus Fund verwaltet. Laut dem Experten ist eine echte und nachhaltige Konjunkturerholung in Europa der Schlüssel für die Wertentwicklung der europäischen Aktienmärkte. „Europäische Unternehmen erwirtschaften nämlich immer noch etwa 45 bis 50 Prozent ihrer Umsatzerlöse in Europa.“

Geduld gefragt

Nach Einschätzung Elbis wäre es keine Überraschung, wenn die europäischen Aktienmärkte eine Pause einlegen und in den nächsten Monaten konsolidieren würden. „Sie haben jedoch durchaus noch Spielraum für weitere Gewinne, wenn das vierte Quartal näher rückt. Europäische Aktien besitzen das Potenzial, in den nächsten drei Jahren insgesamt um 30 bis 40 Prozent zu steigen.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr