Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: So werden die Zahlen für das zweite Quartal

Am Dienstag ist es so weit: Die Deutsche Bank öffnet ihre Bücher und präsentiert die Zahlen für den Berichtszeitraum April bis Juni. Philipp Häßler, Analyst bei der Investmentbank Equinet, erwartet eine schwache Bilanz. Trotzdem hat die Aktie des Marktführers noch Potenzial.

Häßler rechnet für das zweite Quartal mit einem Vorsteuergewinn von 756 Millionen Euro – nach 1,68 Milliarden Euro im ersten Quartal. Bei Nettogewinn erwartet er 514 Millionen Euro. Im ersten Quartal verdiente die Deutsche Bank noch 1,08 Milliarden Euro. Den Umsatz schätzt der Experte auf 7,8 Milliarden Euro – nach 8,39 Milliarden Euro im ersten Quartal. Die Prozessrisiken blieben hoch.

Trotzdem traut Häßler der Deutschen-Bank-Aktie Potenzial bis 32 Euro zu. Seine Einstufung für den Titel laut auf „Halten“.

Auch Commerzbank sagt: „Halten“

Michael Dunst, Analyst bei der Commerzbank, erwartet einen Reingewinn von 445 Millionen Euro. Er hat das Kursziel für die Aktie vor den Zahlen von 35 auf 31 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf „Halten“ belassen. Infolge der Kapitalerhöhung der Bank hat Dunst seine Gewinnprognose je Aktie für 2014 bis 2016 gesenkt. Das Kursziel hat Dunst von 35 auf 31 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Halten“ belassen.

Mutige können zugreifen

 Die Aktie der Deutschen Bank steht am Freitag im Fokus der Anleger, was unter anderem an der geplanten Verschärfung des Sparkurses liegt. DER AKTIONÄR sieht in dem Titel weiterhin eine Chance für mutige Anleger, die ihre Position mit einem Stopp bei 20,50 Euro absichern.

 (Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank schmeißt 3.200 Kunden raus

Die Deutsche Bank hat im Handelsbereich die Geschäftsbeziehungen zu 3.200 Kunden eingestellt, wie das Wall Street Journal berichtet. Dadurch sollen Kosten reduziert und die langfristige Stabilität der Bank gesichert werden. Bereits 2015 hatte CEO John Cryan gesagt, dass man sich von der Hälfte der … mehr