Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: So werden die Zahlen

Die Turbulenzen an den Kapitalmärkten dürften der Deutschen Bank den Jahresauftakt verhagelt haben. Die Aktie hat trotzdem Potenzial.


Am morgigen Donnerstag richten sich die Augen der Börsianer auf die Deutsche Bank. Deutschlands größte Privatbank öffnet ihre Bücher und präsentiert die Zahlen zum ersten Quartal.

Die Einnahmen des Dax-Konzerns dürften laut von der Bank veröffentlichten Schätzungen von Analysten um knapp ein Viertel auf 7,9 Milliarden Euro eingebrochen sein. Dabei sind die ersten drei Monate eines Jahres in der Regel die besten für Banken. Doch schon die großen US-Instituten meldeten herbe Rückgänge vor allem im Handelsgeschäft, da sich wegen der großen Unsicherheiten an den Märkten viele Unternehmen etwa mit der Ausgabe neuer Aktien und Anleihen zurückhielten. Das drückt auf die Erträge der Banken.

Im Handelsgeschäft rechnen die Analysten mit roten Zahlen, im Großkundengeschäft mit einem herben Gewinneinbruch von fast 45 Prozent. Im Privatkundengeschäft, zu dem jetzt auch die Vermögensverwaltung gehört, rechnen Analysten mit einem Gewinnrückgang von fast 40 Prozent, bei der zum Verkauf stehenden Postbank sogar von mehr als der Hälfte. Zudem dürfte die Abwicklungssparte ihren Fehlbetrag mehr als verdoppelt haben.

Auch an anderer Stelle war das erste Vierteljahr für den deutschen Branchenprimus ein Alptraum: Das Institut musste sich gegen ein kaum für möglich gehaltenes Misstrauen von Investoren wehren. Im Februar rutschte der Aktienkurs auf den tiefsten Stand seit den frühen 1990er Jahren. Die Bank sah sich gezwungen, öffentlich ihre finanzielle Kraft hervorzuheben. Sie versicherte, auch auf einige besonders riskante Anleihen die versprochenen Zinsen zahlen zu können. Mit dem Rückkauf eigener Anleihen beruhigte das Institut die Stimmung zudem etwas.

Gelingt die positive Überraschung?

Die Erwartungen der Börse an die Deutsche Bank sind nicht hoch, somit hat der Konzern gute Chancen zu überraschen. Sollte dies der Fall sein, dürfte die Aktie relativ zügig Richtung 18,50 Euro laufen. Mutige Anleger, die investiert sind, setzen den Stopp bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Back to the roots

Deutsche-Bank-CEO John Cryan lässt beim Umbau des Unternehmens keinen Stein auf dem anderen. Doch genau das könnte sich auszahlen. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Bank mit der neu gegründeten Kapitalmarktsparte Global Capital Management Großkonzerne vom Börsengang bis hin zu … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank bald günstigster DAX-Wert?

Bei der Deutschen Bank läuft es derzeit einfach. Letzte Woche konnte mit der Einigung um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor ein weiterer Rechtsstreit beigelegt werden. Die Bank bietet mit der neuen Kapitalmarktsparte für Unternehmen zudem nun eine Betreuung aus einem Guss an. Und wenn … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Euribor-Streit beendet

Die Deutsche Bank kann eine weitere juristische Baustelle schließen: Im Rechtsstreit um die Manipulation des Referenzzinssatzes Euribor wurde mit den US-Behörden am Montagabend eine vorläufige Einigung erzielt. Im freundlichen Gesamtmarkt kann die Aktie am Dienstag daraufhin moderat zulegen. mehr