Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Sie fällt schon wieder

Deutsche-Bank-Aktionäre kommen einfach nicht zur Ruhe. Die Börse hat es noch immer nicht verdaut, dass die US-Tochter erneut durch den Stresstest gefallen ist. Goldman Sachs beruhigt die Gemüter etwas.

Goldman-Analyst Jernej Omahen hat die Einstufung für die Aktie der Deutschen Bank nach dem Banken-Stresstest der US-Notenbank Fed auf "Neutral" mit einem Kursziel von 14,90 Euro belassen. Der Test sei qualitativer Natur gewesen, sodass die Konsequenzen eines Nichtbestehens eine Rekapitalisierung nicht erforderlich mache, so der Experte in seiner Studie vom Freitag.

Von den 33 geprüften Banken mit bedeutendem Geschäft in den USA waren nur die Deutsche Bank und die US-Tochter der spanischen Banco Santander durchgefallen.

Für schlechte Stimmung sorgten am Donnerstag auch die Aussagen des IWF. Demnach trägt die Deutsche Bank durch ihre Verflechtungen zu anderen Firmen mehr zum systemischen Risiko im Finanzsektor bei als jede andere international tätige und als systemrelevant eingestufte Großbank - noch vor der britischen HSBC und der schweizerischen Credit Suisse .

"Unter den global tätigen Banken mit systemischer Bedeutung scheint die Deutsche Bank der wichtigste Nettolieferant von Systemrisiken zu sein", schrieben die Wissenschaftler in der am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Analyse der IWF-Experten bezieht sich dabei auf Aktienkursschwankungen zwischen Oktober 2007 bis Februar dieses Jahres und wie sich diese auf andere Finanzinstitute auswirkten.

Favorit: Commerzbank

Die Aktie der Deutschen Bank verliert im frühen Handel 0,3 Prozent auf 12,46 Euro. Das Chartbild könnte fast nicht schlechter aussehen. Ein Kauf der Aktie ist derzeit kein Thema. Mutige Anleger, die sich im Bankensektor engagieren wollen, können die Commerzbank-Aktie kaufen. Das KBV beträgt gerade mal 0,3, das Großbritannien-Exposure hält sich mit elf Prozent der Gesamterträge in Grenzen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr