Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schon wieder versagt

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Donnerstagmorgen unter Druck. Der Grund: Die Deutsche Bank ist erneut durch den Bankenstresstest in den USA gefallen.

Die Deutsche Bank ist das zweite Jahr in Folge beim Stresstest der US-Notenbank Fed durchgefallen. Die Aufsichtsbehörde bemängelte im Speziellen das Risikomanagement und die internen Kontrollen bei der US-Tochtergesellschaft Deutsche Bank Trust Corporation. Es habe zwar Fortschritte gegeben, bedeutende Probleme blieben aber bestehen, erklärte die Fed am Mittwoch in Washington.

Von den 33 geprüften Banken mit einem großen Geschäft in den USA fiel neben der Deutschen Bank nur noch die US-Tochter der spanischen Banco Santander durch den Stresstest, ebenfalls zum wiederholten Male. Die Wall-Street-Bank Morgan Stanley hat bestanden, muss aber ihren Kapitalplan nachbessern.

Für die Deutsche Bank bedeutet das Scheitern beim amerikanischen Stresstest, dass die US-Tochter keine Gewinne an den Mutterkonzern in Frankfurt abführen darf.

Derzeit kein Kauf

Die Aktie der Deutschen Bank verliert am Donnertagmorgen 1,7 Prozent und beendet damit ihre Kurserholung seit dem Brexit-Schock. Das schlechte Abschneiden beim Stresstest ist ein weiterer Beleg dafür, dass John Cryan noch sehr viel zu tun haben wird, das Unternehmen wieder flottzukriegen. Mutige Anleger ziehen derzeit die Aktie der Commerzbank vor.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Dennis Pagel -
    Jetzt nach dem Motto "Tiefer geht es nicht mehr" zu kaufen, ist Zockerei. Gerade für die Banken wird es jetzt enorm gefährlich, denn durch den Austritt des UK fällt der Blockierer weg, was stärkere Regulierung des Finanzbereichs in der EU angeht. Selbst wenn es nicht mehr runtergeht, kann die Deutsche Bank Aktie trotzdem jahrelang auf niedrigem Niveau rumpendeln. Da gibts derzeit sicher bessere Papiere.
  • Till Wollheim -
    Wenn die Kanonen Donnern heißt es kaufen ... also kauft der Gewinnorientierte Anleger jetzt eutsche bank!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Hört doch endlich auf!

Am Anfang war es einfach nur lästig: Mehrere demokratische Abgeordnete im US-Repräsentantenhaus forderten immer wieder Informationen von der Deutschen Bank über die Beziehungen zu Donald Trump. Der Konzern gilt als einer der größten Gläubiger des Präsidenten. Was anfangs nur wie ein politisches … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr