Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schon wieder eine KE? "Nichts ist ausgeschlossen"

Die Gegenbewegung bei der Deutschen Bank läuft. Der ausgebombte Titel nähert sich langsam der bedeutenden 20-Euro-Marke. Selbst Schreckensvisionen werden von der Börse akzeptiert.


Die Deutsche Bank schließt eine Kapitalerhöhung in absehbarer Zeit nicht aus. „Ein Vorstandsvorsitzender sollte eine solche Maßnahme grundsätzlich nie ausschließen. Aber wir sehen derzeit andere Möglichkeiten, den regulatorischen Kapitalanforderungen gerecht zu werden“, so Co-Chef John Cryan zur Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Die Börse reagiert auf die Aussagen mit Fassung, die Aktie hält sich stabil. Dass das Vertrauen in die Deutsche Bank gestiegen ist, zeigt auch das verhaltene Interesse der Anleger beim Rückkauf eigener Anleihen. Der DAX-Konzern erwarb Papiere im Gesamtwert von 1,94 Milliarden Euro. Aufgerufen hatte das Institut Mitte Februar ein Volumen von drei Milliarden Euro für fünf bestimmte Euro-Anleihen sowie ein Volumen von zwei Milliarden Dollar für acht Dollar-Anleihen.

Gegenbewegung läuft – Chance für Trader

Auch wenn die Deutsche-Bank-Aktie am Dienstagmorgen leicht schwächelt: Charttechnisch sah es lange nicht mehr so gut aus wie derzeit. Die 18-Euro-Marke ist geknackt, die nächsten Widerstände warten bei 20 und 21 Euro. Wer sich den Turbo Bull von der Citi mit der WKN CW85LV (Empfehlungskurs des AKTIONÄR: 0,56 Euro, Hebel: 3) ins Depot gelegt hat, sichert die Position mit einem Stopp bei 0,61 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Eine Million ist zu wenig

Wer mehr als eine Million Euro anlegen kann, hat sich bislang bei der Deutschen Bank von „Normal-Investoren“ unterschieden. Der Konzern hat dieses Klientel gesondert von den normalen Privatkunden in der Vermögensverwaltung betreut. Damit soll jetzt Schluss sein, denn die Bank will auch hier sparen. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorsicht vor dem zweiten Quartal

Der Turnaround bei der Deutschen Bank ist in vollem Gange. Im Herbst will der Vorstand weitere Details zur Reintegration der Postbank in den Mutterkonzern bekannt geben. Und auch die organisatorische Abspaltung der Fondstochter Deutsche Asset Management für den Teilbörsengang soll dann … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Der Nebel lichtet sich

Die Reintegration der Postbank in die Deutsche Bank und der Teilbörsengang der Deutschen Asset Management sind nur ein Teil der neuen Strategie des Gesamtkonzerns: CEO John Cryan will sich auch von unprofitablen Geschäftsfeldern trennen und Segmente verkaufen, die nicht zum Kerngeschäft der Bank … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Störfeuer aus den USA?

Die Deutsche Bank steht in den USA erneut im Visier der Behörden. Der Vorwurf: Der Konzern sowie andere Finanzinstitute sollen „verbotene“ Transaktionen für nordkoreanische Firmen abgewickelt haben. Das berichtet der Nachrichtensender n-tv. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Vorreiter beim Brexit

Deutsche-Bank-CEO John Cryan sagt in einem Interview mit Der Zeit: „Wir wären heute in besserer Verfassung, wenn wir das, was wir in den vergangenen zwei Jahren erledigt haben, schon vor sechs oder sieben Jahren getan hätten.“ Die Deutsche Bank habe sich später als andere um die Beseitigung von … mehr