Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schon wieder Ärger in den USA - was macht die Aktie?

Die Aktie der Deutschen Bank steht am Dienstag wegen eines Berichts erneut im Fokus der Anleger. Der deutsche Branchenprimus ist in den Fokus von bereits bekannten Untersuchungen des US-Justizministeriums geraten.


Dabei geht es um mögliche Manipulationen bei Auktionen von US-Staatsanleihen, berichtet die New York Post.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank wird dazu mit den Worten zitiert, dass die Bank bei den die gesamte Branche betreffenden Nachforschungen im Auktionsmarkt kooperiere. Sie fügte an, dass es bislang aber keinerlei Anlass gebe anzunehmen, dass die Deutsche Bank im Zentrum irgendwelcher Nachforschungen diesbezüglich stehe.

Anleger bleiben cool

Im frühen Handel reagiert die Aktie der Deutschen Bank kaum auf die Nachricht. Sie notiert sogar 0,2 Prozent im Plus, was ein weiterer Beweis dafür ist, dass der Markt und damit auch die lange Zeit sehr volatilen Bank-Aktien sich zunehmend stabilisieren. Das meiste Negative sollte in den Kursen eingepreist sein. Zudem kommt John Cryan bei seinem Umbauprogramm offenbar besser voran als erwartet. Mutige Anleger, die investiert sind, bleiben dabei und beachten den Stoppkurs bei 13,20 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr