Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Deutsche Bank: Schnelle 25-Prozent-Chance - jetzt handeln

Europas oberste Bankenabwicklerin, Elke König, macht sich keine großen Sorgen um Europas Banken. Ihre Worte kommen an der Börse offenbar gut an. Die Anleger greifen bei der Deutschen Bank kräftig zu.


Laut König gebe es keinen Grund, sich „grundsätzlich Sorgen um die europäische Bankenlandschaft zu machen“. Das sagte die ehemalige Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bafin dem Handelsblatt. Dennoch gebe es nach wie vor "strukturelle Defizite" in der Finanzbranche. „Der europäische Bankenmarkt ist nach wie vor überbesetzt, und wir haben das Thema der notleidenden Kredite."

Der Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB), Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen, sagte dem Stern laut Vorabmitteilung, es lasse sich nicht ausschließen, dass es "irgendwo in Europa eine Bank gibt, die pleitegehen kann". Das müsse aber niemandem Sorgen bereiten. "Ein freiheitliches Wirtschaftssystem muss das unbedingt zulassen. Sonst zahlt letztlich wieder der Steuerzahler für Problembanken."

Chance für Trader

Die Aktie der Deutschen Bank gibt am Mittwoch mächtig Gas. Kurzfristig sieht es nach weiteren Kursgewinnen aus. Trader können auf den Mini-Long mit der WKN TD5FQY von HSBC Trinkaus & Burkhardt (aktueller Kurs: 0,67 Euro) setzen, hier winken schnelle 25 Prozent Kursgewinn. Der Stopp sollte bei 0,55 Euro gesetzt werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Die Chinesen kommen

Die Deutsche Bank hat einen neuen Großaktionär. Laut hält Reuters hat das chinesische Finanzkonglomerat HNA für 755 Millionen Euro Aktien der Bank gekauft und hält damit mehr als drei Prozent der Anteile. Doch das könnte nur der Anfang sein: „Wir schließen nicht aus, unsere Beteiligung in moderatem … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Doch kein Postbank-Verkauf?

Obwohl Deutsche-Bank-CEO John Cryan bei der jüngsten Vorlage der Jahreszahlen kein Wort zur Postbank verlor, brennt das Thema den Anlegern weiter unter den Nägel: Im Raum steht ein Verkauf der Tochter oder eine Reintegration in den Mutterkonzern. JPMorgan hat sich jetzt zur Postbank geäußert. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Muss Ackermann zahlen?

Die derzeitige Krise der Deutschen Bank könnte auch durch Fehlverhalten ehemaliger Vorstände verursacht worden sein. Das zumindest prüft die Bank selbst. Bis zum 18. Mai sollten Aktionäre Klarheit haben, ob der Konzern deshalb von mehreren Ex-Vorständen Geld zurückfordern kann. Dann lädt das … mehr